Inspektionsmaschinen Neues Inspektionsverfahren für mehr Sicherheit

Redakteur: Gabriele Ilg

Seidenader Maschinenbau hat ein Verfahren entwickelt, mit dem inline und bei voller Produktionsgeschwindigkeit von bis zu 600 Spritzen/Min. ein durchstochener Nadelschutz bei Spritzen erkannt wird.

Firmen zum Thema

( Archiv: Vogel Business Media )

Nadeln von vorgefüllten Spritzen, die den Nadelschutz durchdringen, gefährden zum einen die Sterilität von Nadel und Produkt, zum anderen bergen sie eine große Verletzungsgefahr für Ärzte und Pflegepersonal. Ein durchstochener Nadelschutz ist weder visuell noch von Kamera- und Bildverarbeitungssystemen sicher zu erkennen. Hochspannung, angelegt am unteren Bereich der Spritze, macht diese Defekte am Nadelschutz zuverlässig sichtbar, da durch die Leitfähigkeit der heraustretenden Nadel ein Überschlag entsteht. Tests haben gezeigt, dass diese Methode sogar die Fehlerstellen bei Spritzen erkennt, bei denen die Nadel durch einen festen Plastikschutz (RNS) umgeben ist. Die Inspektionsstation lässt sich auf einem Sternrad in einer automatischen Inspektionsmaschine der Seidenader VI-Serie integrieren. Die als fehlerhaft erkannten Spritzen können über einen separaten, speziell dafür bestimmten Auswurf ausgeschleust werden.

(ID:336780)