Ultraschallsensoren Neuer Ultraschallsensor stellt reibungslosen Produktionsfluss sicher

Autor / Redakteur: Torsten Delfs* / Matthias Back

Ein Hersteller von Stufenförderern hat durch Einsatz eines neuen Ultraschalltasters den Mindestfüllstand von Schüttgutbunkern verlässlich im Blick. Der durch ein Aluminiumgehäuse geschützte Abstandstaster in Schutzart IP67 wird ganz einfach an der Behälterwand montiert und ist binnen weniger Sekunden einsatzbereit.

Firmen zum Thema

Stufenförderer mit Ultraschallsensor UST Q12 von Di-Soric: den Füllstand stets im Blick.
Stufenförderer mit Ultraschallsensor UST Q12 von Di-Soric: den Füllstand stets im Blick.
(Bild: Weber Schraubautomaten)

Die Stufenförderer von Weber dienen dem Bevorraten, Ordnen, Fördern, Vereinzeln und Zuführen von als Schüttgut bereitgestellten Kleinteilen wie Schrauben, Stiften und Muttern. Sie kommen in weiten Teilen des Maschinenbaus, in der Automobil-, Elektro- sowie in der Luftfahrtindustrie zum Einsatz.

„Als typischer Mittelständler mit einer jährlichen Produktion von über 1000 Maschinen allein im Bereich der Montageautomation haben Qualität und Zuverlässigkeit für uns höchste Priorität. Das ist ein wesentlicher Grund, warum wir überwiegend langfristige Kundenpartnerschaften pflegen“, sagt Franz Kroll, Gruppenleiter der mechanischen Entwicklung bei Weber Schraubautomaten GmbH. Mit rund 350 Mitarbeitern weltweit entwickelt und fertigt das Wolfratshauser Unternehmen Produkte und Lösungen – vom fertigen Elektro-Handschrauber über Schraubautomaten bis zu automatisierten Montagezellen exakt nach Kundenwunsch.

Bildergalerie

Verlässliche Füllstandüberwachung ist wichtig

Verlässliche Füllstandüberwachung bei der Materialbevorratung ist bei Weber ein zentrales Thema. Bei automatisierten Fertigungsabläufen will der Betreiber sicher sein, dass seine Maschine nicht plötzlich aufgrund eines unbemerkt leer gefahrenen Zuführsystems oder wegen fehlerhafter Meldungen der Füllstandsüberwachung stehen bleibt. Mechanische Systeme erwiesen sich in der Vergangenheit nicht für jedes Schüttgut geeignet. Anlagenbetreiber erwarten heute intelligente Alternativen für jedes Schüttgut. „Noch bis vor kurzem haben wir das Thema Füllstandsüberwachung mit einem schließenden oder öffnenden Initiator gelöst, je nach Anwendungsfall wurde einer gewählt“, erläutert Franz Kroll.

In den Vorratsbehältern der Stufenförderer von Weber kommt ab sofort der neue Ultraschallsensor UST Q12 von Di-Soric mit einem robusten Vollverguss-Aluminiumgehäuse in Schutzart IP67 zum Einsatz. Der nur 12 mm x 12 mm x 84 mm messende Sensor ist gegenüber mechanischen Einwirkungen optimal geschützt und völlig unempfindlich gegenüber Schmutz und Störgeräuschen. Er ist schnell und Platz sparend mit zwei durchgehenden M4 Bohrungen an der Bunkerwand montiert. Das Einlernen (der Arbeitsbereich liegt zwischen 40 und 400 mm) ist von der Steuerungsebene aus oder per Leitungsteach in etwa 15 s erledigt. Mit einer schmalen Schallkeule von rund 30° hat der Sensor den Füllstand zuverlässig im Blick und erkennt selbst kleine, unregelmäßige Teile zuverlässig.

(ID:44393021)