Suchen

BASF und Avantium gründen JV Neuer Player am Polymermarkt: BASF und Avantium wollen bei Grüner Chemie kooperieren

| Redakteur: Dominik Stephan

Technisches Knowhow aus Holland und die Ressourcen eines globalen Chemieriesen sollen Kunststoffvorprodukte und Polymere aus nachwachsenden Rohstoffen möglich machen: Zusammen mit Avantium will die BASF ein Gemeinschaftsunternehmen zur Herstellung und Vermarktung von biobasierter Furandicarbonsäure (FDCS), Ausgangsstoff des neuen Kunststoffs Polyethylenfuranoat (PEF) an den Start bringen.

Firmen zum Thema

Am Verbundstandort Antwerpen soll die erste Referenzanlage für FDCS mit Kapazität bis zu 50.000 Jahrestonnen entstehen.
Am Verbundstandort Antwerpen soll die erste Referenzanlage für FDCS mit Kapazität bis zu 50.000 Jahrestonnen entstehen.
(Bild: BASF)

Ludwigshafen; Amsterdam/Niederlande – Dabei soll das von Avantium entwickelte Produktionsverfahren für FDCS und PEF im industriellen Maßstab am BASF-Verbundstandort Antwerpen/Belgien ausgerollt werden. Gemeinsam planen beide Unternehen eine Referenzanlage für FDCS mit Kapazität bis zu 50.000 Jahrestonnen. Die aus nachwachsenden Rohstoffen hergestellte FDCS ist der wichtigste chemische Baustein für PEF.

„Mit dem beabsichtigten Gemeinschaftsunternehmen wollen wir die spezifische Produktionstechnologie und das Anwendungs-Know-how für FDCS und PEF von Avantium mit den Stärken von BASF kombinieren“, sagte Dr. Stefan Blank, Leiter des BASF-Unternehmensbereichs Intermediates. „Zum Tragen kommt dabei vor allem unsere Expertise in Bezug auf Marktentwicklung und großtechnische Produktion als etabliertes und verlässliches Chemieunternehmen im Geschäft mit Zwischen-produkten und Polymeren“, so Blank weiter.

Die Produktion soll das von Avantium in Amsterdam sowie in einer Pilotanlage in Geleen/Niederlande entwickelte YXY Verfahren zur FDCS-Herstellung nutzen. Es ist beabsichtigt, dieses Verfahren im Rahmen des Gemeinschaftsunternehmens weiterzuentwickeln und am BASF-Verbundstandort Antwerpen/Belgien eine 50.000-Tonnen/Jahr Referenzanlage zur FDCS-Produktion zu errichten. Ziel ist der Aufbau weltweit führender Positionen bei FDCS und PEF und Lizenzierung der Technologie im industriellen Maßstab.

„Diese Partnerschaft mit dem weltweit führenden Chemieunternehmen verschafft uns Zugang zu der notwendigen Kompetenz, um diese Technologie zum industriellen Maßstab weiterzuentwickeln“, erklärte Tom van Aken, Vorstandsvorsitzender von Avantium in Amsterdam. „Mit BASF planen wir den Beginn der Produktion von FDCS sowie der Vermarktung von FDCS und PEF, um diese interessanten, biobasierten Produkte erstmals kommerziell anzubieten und um den Markt dafür zu seinem vollen Potential zu bringen“, so van Aken.

(ID:43935440)