World-Scale-Cumolanlage Neue Pipeline verbindet Chemiepark Marl mit Gladbeck

Quelle: Pressemitteilung

Die beiden Chemieunternehmen Ineos und Evonik haben in Marl eine neue Fernleitung für Cumol in Betrieb genommen. Sie führt vom Chemiepark Marl nach Gladbeck und ist ein logistisch wichtiger Baustein für die World-Scale-Cumolanlage, die von Ineos im Chemiepark Marl errichtet und betrieben wird.

Anbieter zum Thema

Bei der Inbetriebnahme an der Pipelinestation in Marl-Polsum anwesend waren unter anderem Daniela Kampmann (Head of Logistics Pipelines Evonik), Benie Marotz (Geschäftsführer Ineos Phenol), Sascha Rose (Procurement Manager Ineos), Thomas Wessel (Personalvorstand und Arbeitsdirektor von Evonik) und Thomas Sunderbrink (Project Commercial Manager von Ineos).
Bei der Inbetriebnahme an der Pipelinestation in Marl-Polsum anwesend waren unter anderem Daniela Kampmann (Head of Logistics Pipelines Evonik), Benie Marotz (Geschäftsführer Ineos Phenol), Sascha Rose (Procurement Manager Ineos), Thomas Wessel (Personalvorstand und Arbeitsdirektor von Evonik) und Thomas Sunderbrink (Project Commercial Manager von Ineos).
(Bild: Chemiepark Marl)

Marl – Am Standort Gladbeck verarbeitet Ineos Cumol zu Phenol und Aceton. Für die Versorgung der Anlagen mit dem Grundstoff wurde nun eine Pipeline nach Gladbeck eingeweiht.

Im Oktober 2021 wurde die neue Cumolleitung fertiggestellt und ist nach erfolgreicher Testphase nun in Betrieb. Nach zweieinhalb Jahren Planungs- und Bauzeit durch den Bereich Pipelines von Evonik sind zwölf Kilometer Pipeline fertiggestellt. Das Projekts mit ungefähr 65.000 Arbeitsstunden verlief unfallfrei, betonte der Chemiepark Marl.

„Der Chemiepark Marl ist ein wichtiger Bestandteil der Verbundstruktur im nördlichen Ruhrgebiet. Hier kommen ganz unterschiedliche Stoffströme zusammen und werden zu hochwertigen Zwischenprodukten weiterveredelt. Mit einer der weltweit größten Anlagen zur Cumolproduktion ist der Standort Marl auch in Zukunft hochmodern aufgestellt“, erläutert Thomas Wessel, Personalvorstand und Arbeitsdirektor von Evonik.

Ineos ist der weltweit größte Produzent von Phenol und Aceton sowie der größte Verbraucher von Cumol. Die im Bau befindliche Anlage in Marl wird mit einer Kapazität von 750.000 Tonnen Cumol jährlich einen der wichtigsten Rohstoffe für die chemische Industrie und die Produktion von Phenol liefern. Viele Materialien des täglichen Lebens basieren auf Produkten aus Phenol. CDs, Autoscheinwerfer, Farben, wasserbeständige Spanplatten, Schmerzmittel und Nylon sind Beispiele für Folgeprodukte.

„Die neue Pipeline-Verbindung ist ein wichtiger Baustein unserer Investitionen in Marl und der Region und wird dazu beitragen, den Erfolg des Geschäftsbereichs Phenol für viele weitere Jahre zu sichern“, erläutert Bennie Marotz, Geschäftsführer von Ineos Phenol.

Die Wurzeln der Zusammenarbeit der heutigen Ineos und dem Chemiepark Marl liegen in den 1950er Jahren. Das Stammwerk der heutigen Ineos Phenol wurde 1952 durch Bergwerksgesellschaften (Hibernia/ Veba Chemie, Rütgerswerke und Harpener Bergbau) gegründet und 1954 in Betrieb genommen. Die erste Pipelineverbindung zwischen den damaligen Chemiewerken Hüls in Marl und der Phenolherstellung in Gladbeck wurde 1954 in Betrieb genommen. Die Förderkapazität lag damals bei 20 Tonnen pro Stunde. Durch stetigen Ausbau der Kapazitäten ist die Förderkapazität mit Inbetriebnahme der neuen Cumolfernleitungsverbindung auf bis zu 110 Tonnen pro Stunde verfünffacht worden.

Jetzt Newsletter abonnieren

Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

(ID:47972680)