Pumpenantriebe Neue Frequenzumformer bieten höhere Energieeffizienz und stabilere Prozesse

Redakteur: Dr. Jörg Kempf

Die E-Solutions von Grundfos – Pumpensysteme mit elektronischer Drehzahlregelung – waren bislang auf Pumpen mit einem integrierten Frequenzumrichter im Leistungsbereich zwischen 0,37 und 22 kW beschränkt (MGE-Motor). Nun kann das Unternehmen auch Pumpenantriebe bis 250 kW mit einer energiesparenden Drehzahlregelung anbieten.

Firmen zum Thema

Mit CUE kann der Betreiber die Drehzahl nahezu aller Grundfos-Pumpen steuern und regeln.
Mit CUE kann der Betreiber die Drehzahl nahezu aller Grundfos-Pumpen steuern und regeln.
( Bild: Grundfos )

Die neue externe Frequenzumrichter-Baureihe CUE ist für Motorleistungen ab 0,55 kW verfügbar; somit steht sie auch für solche Applikationen bereit, wo der Betreiber keinen MGE-Motor mit integriertem Frequenzumformer einsetzen möchte bzw. nicht einsetzen darf (u.a. bei bestimmten Unterwasserinstallationen, Schmutzwasseranwendungen, Wasserversorgungs- und Berieselungsanlagen, Atex-Bereiche, Sanitäranlagen). Kurz: Mit CUE kann der Betreiber die Drehzahl nahezu aller Grundfos-Pumpen steuern und regeln – unabhängig von Größe, Leistungsbereich und Anwendungsgebiet.

Dabei bietet CUE mehr als einen leistungsstarken Frequenzumrichter mit automatischer Energieoptimierung: Eine Reihe von Leistungsmerkmalen und zahlreiche Überwachungsfunktionen verbessern den Benutzerkomfort. Beispielsweise werden Druckschläge dank eines sanften Anlaufens/Anhaltens vermieden, und der integrierte PI-Regler stellt einen Konstantdruck unabhängig vom erforderlichen Volumenstrom sicher.

Einfach zu installieren

Mit CUE ist das ganze System – Pumpe, Frequenzumrichter, Regler und Sensor – perfekt aufeinander abgestimmt, Systemschnittstellen und Systemeinstellungen sind für die spezifische Pumpenanwendung konfiguriert. Konzipiert nach dem „Plug & Pump“-Prinzip, ist ein CUE-System einfacher zu installieren als ein herkömmlicher externer Standard-Frequenzumrichter: Es müssen lediglich anwendungsspezifische Variable, wie Motordaten, Pumpen-Produktfamilie, Regelfunktion (z.B. Konstantdruck), Sensortyp und Sollwert eingegeben werden. CUE richtet sich dann automatisch mit den erforderlichen Parametern ein.

Die Kommunikation erfolgt über das GENIbus-Übertragungsprotokoll von Grundfos. Somit ist der Anschluss an eine Gebäudeleittechnik oder eine andere externe Steuerung möglich. Betriebsparameter wie der Sollwert und die Betriebsart können extern über das Bussignal eingestellt werden. Gleichzeitig kann die Pumpe über den Bus Statusinformationen zu den wichtigsten Parametern liefern, z.B. den Istwert des Regelparameters, die Leistungsaufnahme und eventuelle Störmeldungen.

(ID:256184)