Mobile Abgasnachbehandlung Neue BASF-Anlage für Katalysatoren zur mobilen Abgasnachbehandlung in Russland

Redakteur: Marion Henig

Der Unternehmensbereich Catalysts der BASF hat eine neue Anlage für Katalysatoren zur mobilen Abgasnachbehandlung im 30 Kilometer von Moskau entfernten Krasnogorsk eröffnet.

Firmen zum Thema

Ein bereits eingebauter Katalysator an der Unterseite eines Testfahrzeugs.
Ein bereits eingebauter Katalysator an der Unterseite eines Testfahrzeugs.
( Bild: BASF )

Moskau/Russland – „In den nächsten Jahren wird Russland strenge Emissionsnormen einführen. Dabei benötigen die russischen Automobilhersteller einen erfahrenen Technologie-Partner mit entsprechendem Know-how, der sich im russischen Markt auskennt“, begründet Dr. Mikhail Rodkin die Investition. Wie der Director Environmental Catalysis Research bei BASF Catalysts während des Automobilkongresses „Russian Automotive Industry Forum“ bekannt gab, wird der Standort eng mit dem seit langem bestehenden Geschäftsbereich des Edelmetall-Handels von BASF Catalysts in Moskau zusammenarbeiten.

Russland ist weltweit der fünftgrößte Markt für Fahrzeuge mit rund drei Millionen verkauften Neufahrzeugen im Jahr 2008. Für das Neuwagengeschäft werden langfristig hohe Wachstumsraten erwartet. In den kommenden Jahren werden in einem Stufenplan die Abgasnormen der Europäischen Union (EU) eingeführt. „Wir haben Katalysatoren entwickelt, mit denen sich diese Normen kostengünstig erfüllen lassen“, so Rodkin.

(ID:293571)