Neue Verpackungskonzepte Nachhaltige Lebensmittelverpackungen: Tetra Pak ruft zu gemeinsamen Innovationen auf

Redakteur: MA Alexander Stark

Der Verpackungshersteller Tetra Pak hat ein neues kollaboratives Innovationsmodell mit führenden Kartonherstellern eingeführt, um die Nachhaltigkeitsherausforderungen der Lebensmittelverpackungsindustrie zu bewältigen. Die Initiative bringt nicht nur Produzenten und Zulieferer, sondern auch Forschungseinrichtungen, Universitäten und Start-ups zusammen, um Lösungen zu erarbeiten.

Firmen zum Thema

Tetra Pak hat eine Initiative gestartet, bei der das Unternehmen mit seinen strategischen Partnern und Kartonherstellern zusammenarbeitet, um nachhaltige Lebensmittelverpackungen zu entwickeln.
Tetra Pak hat eine Initiative gestartet, bei der das Unternehmen mit seinen strategischen Partnern und Kartonherstellern zusammenarbeitet, um nachhaltige Lebensmittelverpackungen zu entwickeln.
(Bild: Tetra Pak)

Lausanne/Schweiz – Jüngsten Untersuchungen zufolge ist die globale Lebensmittelversorgungskette für 26 % der weltweiten Treibhausgasemissionen verantwortlich; ein Drittel aller Lebensmittel geht entlang der Versorgungskette verloren oder wird verschwendet; Materialien, die auf fossilen Brennstoffen basieren, müssen allmählich aus dem Verkehr gezogen werden. Auch die Art und Weise, wie mit Verpackungen nach dem Gebrauch umgegangen wird, muss erheblich verbessert werden.

Tetra Pak hat nun eine Initiative gestartet, bei der das Unternehmen mit seinen strategischen Partnern und Kartonherstellern zusammenarbeitet, um Lösungen für diese Herausforderungen zu finden. Das Ausmaß der ökologischen Herausforderungen, mit denen die Welt konfrontiert sei, erfordere, dass die Akteure innerhalb der Wertschöpfungskette ihre Kräfte bündeln, um wirklich nachhaltige Verpackungslösungen zu entwickeln, erklärte Laurence Mott, Executive VP für Entwicklung und Technik bei Tetra Pak.

Zu den Herausforderungen, denen sich die Branche stellen muss, gehören das Entfernen der dünnen Schichten aus Kunststoff und Aluminium, die durch Materialien auf Pflanzen- oder Holzfaserbasis ersetzt werden sollen, die Entwicklung einer erneuerbaren Alternative zum Plastikstrohhalm und die Verbesserung der Recyclingfähigkeit von Verpackungen. Wenn sie verantwortungsvoll beschafft werden, können pflanzenbasierte erneuerbare Materialien zum Schutz der Artenvielfalt und des natürlichen Ökosystems beitragen. Das bedeutet, dass die Industrie den Bedarf an fossil basierten Materialien minimieren kann.

Und es sind diese und andere Herausforderungen, denen sich das Verpackungsunternehmen und seine Partner im Rahmen des neuen kollaborativen Innovationsmodells gemeinsam stellen wollen. Tetra Paks Ziel sei es, die nachhaltigste Verpackung der Welt zu schaffen – eine, die Lebensmittelsicherheit und -verfügbarkeit sicherstellt und gleichzeitig die Auswirkungen auf den Planeten reduziert, teilte das Unternehmen mit.

(ID:47103148)