Suchen

Petrochemie Nach Sanktionen - Shell kehrt in Iran zurück

| Redakteur: Alexander Stark

Wie die Nachrichtenagentur AFP berichtet, steht der britisch-niederländische Ölkonzern Shell vor einer Rückkehr in den Iran.

Firmen zum Thema

Auch Shell kehrt nach Ende der Sanktionen gegen den Iran in das Land zurück.
Auch Shell kehrt nach Ende der Sanktionen gegen den Iran in das Land zurück.
(Bild: Shell)

Teheran/Iran — Shell und die iranische National Petrochemical Company (NPC) schlossen demnach eine Absichtserklärung über eine künftige Zusammenarbeit, wie beide Unternehmen am Montag mitteilten. Shell hatte den Iran nach Verhängung internationaler Sanktionen wegen des Atomprogramms 2010 verlassen.

Hans Nijkamp, der bei Shell für die Entwicklung des iranischen Marktes verantwortlich zeichnet, sagte dass die Zusammenarbeit unter anderem den Ausbau der Gas-to-Liquids-Technologie beinhaltet. Weitere Planungen beinhalten offenbar einen Gascracker und die Dieselherstellung.

Vor Shell hat bereits Wettbewerber Total eine Vereinbarung mit dem staatlichen iranischen Ölkonzern (NPC) über einen gemeinsam betriebenen Petrochemiekomplex unterzeichnet. Auch das japanische Unternehmen Sojitz plant beim Bau einer Methanol-to-Propylen-Anlage mit NPC zu kooperieren. NPC hat ebenfalls verlautbart, dass sie derzeit in Gesprächen mit BASF über den Bau einer Petrochemieanlage im Süden des Landes befinde — BASF wollte dies allerdings nicht bestätigen.

(ID:44316753)