Wozu man Schleifmaschinen gebraucht

29.06.2017

Der perfekte Schliff Wozu man Schleifmaschinen gebraucht Schleifmaschinen sind aus unserer heutigen Welt nicht mehr wegzudenken. Es gibt sie in unzähligen Variationen.

Der perfekte Schliff

Wozu man Schleifmaschinen gebraucht

Redakteur: Sebastian Hofmann

 

Schleifmaschinen sind aus unserer heutigen Welt nicht mehr wegzudenken. Es gibt sie in unzähligen Variationen.

Schleifwerkzeuge gibt es fast so lange wie es Menschen gibt. Schon in der Steinzeit nutzten unsere Vorfahren raue Materialien dazu, Schmuckstücken und Alltagsgegenständen eine ansehnliche Oberfläche zu verleihen. Später, etwa zu Beginn des 18. Jahrhunderts, setzte man Schleifmaschinen großflächig in der Industrie ein. Zunächst lediglich durch Hand- oder Fußpedale bedienbar wurden sie ab der industriellen Revolution serienmäßig mit Dampf angetrieben. Heute gebraucht man dazu vor allem elektrische Energie und Druckluft. Es gibt eine Vielzahl von Schleifmaschinen, etwa Profilschleifmaschinen und Walzenschleifmaschine, die zu unterschiedlichsten Zwecken eingesetzt werden. Beispielsweise zur Abtragung von Lacken, zur Reinigung von Werkstücken, zur Wiederherstellung der Schneidfähigkeit von Werkzeugen und zur Aufwertung von Wertgegenständen.

Was bedeutet Schleifen?

Eine Schleifmaschine zählt, ebenso wie eine Fräsmaschine, eine Drehmaschine oder eine Bandsäge, zu den spanabhebenden Werkzeugen. Bei spanabhebenden Verfahren werden Werkstücke durch das Abtragen von Material in Form von Spänen hergestellt. Neben der Art der Schleifmaschine spielt beim Schleifen vor allem die Auswahl des Schleifmaterials eine entscheidende Rolle. Meist wird auf Schleifpapier zurückgegriffen. Dessen Körnung bestimmt die Feinheit des Schliffs. Ebenso setzt man aber auch Schleifscheiben, feine Schleifkörper und Handschleifer ein.

Wozu man eine Bandschleifmaschine gebraucht

Einer der häufig genutzten Schleifgerätetypen ist neben Profilschleifmaschinen die Bandschleifmaschine. Je nach Ausführung des Werkzeugs wird ein Schleifpapierband durch einen Motor angetrieben gleichmäßig über zwei oder mehrere Rollen bewegt. Meist durch eine Bandlaufführung unterstützt gewährleisten Bandschleifmaschinen so eine stetig hohe Abtragsleistung. Das Gerät nutzt man etwa dazu, Lackschichten abzutragen oder Metallen einen Glanz zu verleihen. Gerade bei ungeübten Anwendern kann es bei der Arbeit mit einer Bandschleifmaschine jedoch zu tiefen Einkerbungen am Werkstück kommen, wenn sie zu lange an eine Stelle gehalten wird. Es ist deshalb ratsam, immer auch einen Schleifrahmen zur Unterstützung einzusetzen. Je nach Breite des Bandes eignen sich Bandschleifmaschinen vor allem für großflächige Werkstücke.

Welche Schleifmaschinen gebraucht man noch standardmäßig in der Industrie?

Kleinere Bauteile hingegen können mithilfe einer Gleitschleifanlage bearbeitet werden. Darin werden so genannte Chips, also feine Schleifkörper, zusammen mit den zu schleifenden Werkstücken eingebracht. Oftmals wird noch ein Kompendium hinzugefügt, um die Schleifleistung der Gleitschleifanlage zu erhöhen. Durch rotierende und oszillierende Vibrationen bringt die Gleitschleifanlagedie Komponenten schließlich in Bewegung und erzeugt Reibung. So können vor allem Werkstücke mit geringer Größe optimal gereinigt und aufpoliert werden.

Einen vergleichsweise hohen Stellenwert haben in der Industrie auch Werkzeugschleifmaschinen. Sie werden unter anderem dazu eingesetzt, die Schneidgeometrie abgestumpfter Bohrer, Fräsen, Hobel und Meißel zu verstärken. Dazu wird das Werkzeug in die Maschine eingespannt und je nach Bedarf bearbeitet. Werkzeugschleifmaschinen kommt so im Hinblick auf die Optimierung von Standzeiten eine entscheidende Rolle zu. Grundsätzlich unterteilt man Werkzeugschleifmaschinen in Meißelschleifmaschinen und Universal oder Spezialwerkzeugschleifmaschinen. Während eine Meißelschleifmaschine meist per Hand betrieben wird, arbeitet die Universal Schleifmaschine automatisch. Aufgrund der hohen Genauigkeit beim Schleifen setzt man die Universal Schleifmaschine vor allem für Werkstücke mit komplizierter Schneidgeometrie ein.

Zuletzt ist auch die Flachschleifmaschine in der Industrie von zentraler Bedeutung. Man unterteilt Flachschleifmaschinen in Umfangschleifmaschinen und Stirnschleifmaschinen. Während in Umfangschleifmaschinen Werkstücke mit dem Umfang der Schleifscheibe bearbeitet werden, schleift man Gegenstände in Stirnschleifmaschinen lediglich mit der Stirnseite. Dabei werden zu bearbeitende Materialen meist waagrecht zur Senkrechte des Schleifers eingespannt. Werkstücke befestigt man dabei stets mit T-Nutenschrauben oder mit Magneten. Die Flachschleifmaschine wird vor allem im Schnittwerkzeug-, Formen und im allgemeinen Maschinenbau eingesetzt. Kennzeichen der Bearbeitung durch eine Flachschleifmaschine sind kreisförmige, strahlenförmige oder kreuzförmige Schleifriefen.