Rückverfolgungssystem Mit System die Produktivität steigern

Autor / Redakteur: Anke Geipel-Kern / Dipl.-Ing. (FH) Tobias Hüser

Ein neues Rückverfolgungssystem verknüpft bei der Käseverpackung Rohstoffverbrauch mit Produktionsdaten, steigert die Produktivität und sichert gleichzeitig die Konformität mit der Lebensmittelverordnung der EU.

Anbieter zum Thema

Das neue Rückverfolgungssystem hilft, den Rohstoffendbestand direkt zu überwachen. (Bild: Avery Dennyson)
Das neue Rückverfolgungssystem hilft, den Rohstoffendbestand direkt zu überwachen. (Bild: Avery Dennyson)

Zur Sicherung der Lebensmittelsicherheit hat der französische Käseproduzent Domalait die Bedeutung der Rückverfolgbarkeit für seine gesamten Produktionsprozesse erkannt. Das Unternehmen hat gemeinsam mit Avery Dennison an seinem Produktionsstandort eine neue Lösung implementiert, die nicht nur eine effiziente Rückverfolgung gewährleistet, sondern auch die Produktivität steigert. Domalait ist eine Tochtergesellschaft der Gruppe Les Maîtres Laitiers du Cotention und kauft Käse auf, schneidet und verpackt ihn in Portionen, die hauptsächlich an Gaststätten geliefert werden. An seinem Produktionsstandort in Savigny le Temple im Südosten von Paris verpacken etwa 40 Mitarbeiter pro Jahr geschätzte 100 Millionen Produkte und erwirtschaften einen Umsatz von elf Millionen Euro.

Um die Produktivität zu steigern und die Sicherheit seiner Produkte zu gewährleisten, hat sich das Unternehmen entschieden, sein Rückverfolgungssystem zu überprüfen. Es gab noch keine Verknüpfung zwischen den verbrauchten Rohstoffen und den bestellten Produktionsmengen, was die Verwaltung der Rohstoffvorräte sehr erschwerte. Obwohl Chargennummern auf der Produktverpackung aufgebracht wurden, gingen viele Daten während des Rückverfolgungsprozesses verloren, da ungeeignete Datenverwaltungstechnik eingesetzt wurde.

Julien Lefranc, Wartungstechniker des französischen Unternehmens, erläuterte: „Das vorhandene Rückverfolgungssystem führte zu stundenlangen Produktionsausfällen, die durch Stillstandzeiten aufgrund von Systemfehlern bedingt waren. Wir benötigten eine effizientere Lösung, die unsere Produktionsprozesse verbessern und uns auch in die Lage versetzen konnte, die Auflagen der Lebensmittelverordnung einzuhalten.“

Die europäische Verordnung Nr. 178/2002, allgemein als ‚Lebensmittelverordnung‘ bezeichnet, fordert die Rückverfolgbarkeit und die Aufzeichnung von Daten über den gesamten agrarindustriellen Produktionsprozess hinweg. Neben der Steigerung der Produktivität wollte Domalait diese Gesetzgebung einhalten und die Anforderungen und Erwartungen seiner Kunden in Bezug auf die Herkunft und die Qualität seiner Produkte erfüllen.

(ID:32175400)