Suchen

Magnetkreiselpumpe

Mit neuer Magnetkreiselpumpe Betriebskosten sparen

| Redakteur: Wolfgang Ernhofer

Sondermann bietet eine neue, kompakte Magnetkreiselpumpe mit energieeffizienter Mehrfrequenztechnik an.

Firmen zum Thema

Vertriebsleiter Christian Vogt mit der Magnetpumpe in energieeffizienter Bauweise mit Frequenzumrichter.
Vertriebsleiter Christian Vogt mit der Magnetpumpe in energieeffizienter Bauweise mit Frequenzumrichter.
(Bild: Sondermann)

In allen Industrieunternehmen werden Pumpen für unterschiedliche Förderaufgaben eingesetzt. Sicherheit und Zuverlässigkeit im täglichen Betrieb sind hierbei die wichtigsten Gesichtspunkt. Daneben spielen die Energiekosten eine immer wichtigere Rolle. Insbesondere wenn man die Lebenszykluskosten betrachtet. Etwa 80 % bis 85 % der Gesamtkosten entfallen auf den Energieverbrauch. Dagegen sind die reinen Investitionskosten mit 10 % bis 15 % sowie Service und Reparatur mit etwa 5 % fast zu vernachlässigen.

Um die Betriebskosten in den Griff zu bekommen, muss das Augenmerk auf die Energieeffizienz der eingesetzten Pumpen gerichtet werden. Hinzu kommt noch ein weiteres Argument. In vielen Fällen wurde bei Altanlagen bezüglich der Pumpenauslegung auf „Nummer sicher“ gegangen. Die Aggregate wurden häufig zu groß dimensioniert. Sie laufen im täglichen Betrieb nur im Teillastbereich und erreichen somit nur einen ungünstigen Wirkungsgrad. Dagegen hilft eine optimale Energieausnutzung.

Bildergalerie

Magnetkreiselpumpe RM-MF

Sondermann will mit der neuen Kreiselpumpe der Baureihe RM-MF Anwenderprobleme lösen. Mit dieser Magnetpumpe in Kompaktbauweise und energieeffizienter Mehrfrequenztechnik steht den Anwendern laut Sondermann ein Mittel zur nachhaltigen Senkung der Betriebskosten zur Verfügung. Durch den Motor mit Frequenzumrichter ist über die Drehzahländerung eine bedarfsgerechte und energiesparende Förderungssteuerung möglich. Die gewünschte Leistung wird auf den benötigten Volumenstrom eingestellt.

Bei der RM-MF wird ein 4-poliger Motor mit einem direkt aufgebauten Frequenzumrichter kombiniert. Der Motor wird somit mit einer Nenndrehzahl von 3450 min-1 bei 120 Hz betrieben. Durch die erhöhte Nenndrehzahl resultiert eine größere Förderhöhe der Pumpe, die auch für Anwendungen mit höheren Drücken sehr gut geeignet ist. Weiterhin kann durch die 120 Hz-Technik der Antrieb um ein bis zwei Baugrößen kleiner ausgeführt werden – die Pumpe ist kompakter im Vergleich zu konventionellen Pumpen mit IE2 Standardmotor. Die Kreiselpumpe verfügt über einen Motorwirkungsgrad, der die Anforderungen nach IE3 erfüllt.

Durch den direkt auf den Motor aufgebauten Frequenzumrichter entfallen die sonst notwendigen teuren geschirmten Kabel von dem Umrichter zu dem Motor und bei der Nachrüstung in bestehende Anlagen kann die vorhandene Verkabelung sowie der Schaltschrank weiter genutzt werden – ein weiterer Aspekt zur Kosteneinsparung.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 38293350)