Suchen

Palettierlösungen Mithilfe der richtigen Palettiertechnik sauber stapeln und sicher verpacken

| Redakteur: Sabine Mühlenkamp

Für ein perfektes Erscheinungsbild der Ladeeinheiten und einen sicheren Transport der Säcke, Eimer, Pakete oder auch Kanister spielt die Palettiertechnik eine große Rolle. Dabei sollten die Anlagen individuell ausgelegt werden und Produkteigenschaften ebenso wie Packmuster und Palettengrößen berücksichtigen.

Firmen zum Thema

Am Ende steht eine Palette mit ordentlich verpackter Sackware. Der Weg dorthin kann allerdings einige Sonderlösungen, wie hier im Bild der speziell konstruiert Greifer, umfassen.
Am Ende steht eine Palette mit ordentlich verpackter Sackware. Der Weg dorthin kann allerdings einige Sonderlösungen, wie hier im Bild der speziell konstruiert Greifer, umfassen.
(Bild: Beumer )

Palettierer sind das letzte Glied in der Verpackungslinie. Sie nehmen die Waren auf und stapeln sie nach gewünschtem Packmuster auf den entsprechenden Ladungsträger, bevor sie mit einer Stretchhaube verpackt werden. „Damit eine Verpackungslinie einen maximalen Durchsatz erreicht, legen wir die Leistungen der einzelnen Maschinen und Komponenten optimal aus“, beschreibt Gregor Baumeister, Leiter des Geschäftsbereichs Palettier- und Verpackungssysteme bei der Beumer Group. Dabei werden hohe Anforderungen sind an die Palettierer gestellt. „Die Waren müssen stabil und ordentlich auf der Palette stehen“, sagt Baumeister. „Das sorgt nicht nur für ein ansprechendes Erscheinungsbild, sondern auch für einen sicheren Transport, beispielsweise auf den Ladeflächen der Lkw.“ Je nach Gebinde bietet die Beumer Group damit verschiedene Lösungen an.

Handelt es sich um Schüttgut, liefert der Full-Liner seinen Kunden den Beumer Paletpac. Die Baureihe stapelt die – z.B. vom Fillpac FFS – abgefüllten Säcke stabil und exakt auf Paletten. Die Säcke sind aus Materialien wie Papier, PE oder PP und liegen in verschiedenen Größen und Gewichten sowie unterschiedlichen Ausführungen vor – wie Ventilflach- oder Ventilbodensäcke. Mit einer Packhöhe bis 2400 Millimeter palettiert die Hochleistungsmaschine Säcke auf jeder gängigen Palettengröße – einschließlich Zwischengrößen wie das Maß 1400 x 1200 Millimeter – und in allen technisch möglichen Packmustern. Über ein Multiprogramm kann der Betreiber die Parameter einfach und schnell einstellen. Die Anlagen dieser Baureihe können bis zu 2500, mit der Hochleistungsversion bis zu 5500 Säcke pro Stunde palettieren.

Wissen ist Wettbewerbsvorteil

Egal ob trennen, kompaktieren oder mischen – sichern Sie sich einen Informationsvorsprung durch unseren redaktionelle Branchen-Newsletter „Mechanische Verfahrenstechnik/Schüttguttechnik“ mit allen wichtigen Branchennews, innovativen Produkten, Bildergalerien sowie exklusiven Videointerviews.

Immer in einer guten Position

Der Paletpac kann mit einer Klammer-, Stab- oder der Doppelbanddrehvorrichtung ausgeführt werden, die die Säcke schnell und formstabil in die geforderte Position bringen. Letztere bietet einen immensen Vorteil gegenüber herkömmlichen Drehverfahren, denn die Anlagenkomponente bewegt die Säcke, ohne sie mechanisch zu verformen: „Zwei parallel angetriebene Gurtförderer fahren mit unterschiedlichen Geschwindigkeiten und drehen die Säcke so schnell an den gewünschten Platz“, sagt Baumeister. Die intelligente Steuerung der Doppelbanddrehvorrichtung bezieht die Maße und Gewichte der gefüllten Säcke mit ein. Damit erreicht sie eine exakte Positionierung, die durch die jeweiligen Packmuster vorgegeben ist. Bei Produktwechsel ist keine Anpassung erforderlich. Durch die geometrische Genauigkeit bei der Lagen- und Stapelbildung werden in sich stabile Sackstapel erstellt, die zur platzsparenden Lagerung auch übereinander gestapelt werden können. Die auf Paletten akkurat gestapelten Säcke können anschließend problemlos in die nachgelagerte Verpackungsanlage – z.B. der Stretchhood – gefördert werden.

Für jedes Packgut erhält der Kunde ein passendes Greifsystem, das er für verschiedene Produkte flexibel und automatisch auswechseln kann. „Wir haben in Zusammenarbeit mit unseren Kunden ein umfassendes Know-how bei der Entwicklung von Greifern und in der Steuerungstechnik aufgebaut“, berichtet Baumeister. Beispielsweise ist der Gabelgreifer für die Palettierung von Sackware oder Kartonagen konzipiert. Er nimmt das Packstück von einer Abnahmerollenbahn auf und sichert es während des Transports mit einem Niederhalter.

Ist das Ziel auf der Palette erreicht, öffnet der Greifer mit einer Horizontalbewegung die Gabel. Mithilfe eines Abstreifers legt der Greifer das Packstück schonend und präzise ab. Der Fingergreifer nimmt die Säcke von einer Hubvorrichtung der Abnahmerollenbahn auf und bringt sie zum Ziel.

Ergänzendes zum Thema
System und Steuerung aus einer Hand

Sowohl den Paletpac als auch den Robotpac stattet die Beumer Group mit dem Human Machine Interface (HMI) aus. Das Gerät mit optimierter Benutzeroberfläche und Navigation ermöglicht es Anwendern, die Palettierer einfach und schnell zu bedienen. „Bei unserem Robotpac benötigt der Mitarbeiter an der Maschine mit dem HMI keine roboterspezifischen Kenntnisse“, erklärt Baumeister. Er erhält ein leicht verständliches und intuitives Interaktionskonzept, mit dem sich die Arbeitsabläufe effizient gestalten lassen. Und weil der Mitarbeiter unabhängig von seinen Vorkenntnissen, seiner Ausbildung und seinen Fertigkeiten schon mit wenig Schulungsaufwand die Maschine sicher steuern kann, spart das Zeit und Kosten. Baumeister nennt ein Beispiel: „Durch integrierte komplexe Steuerungsmechanismen kann der Robotpac Packgüter unterschiedlicher geometrischer Abmessungen auf einer Palette stapeln. Ein Knopfdruck genügt, und er stellt sich einfach auf ein anderes Programm um.“ Die Ware wird sicher und schonend gestapelt – für ein perfektes Erscheinungsbild und einen sicheren Transport.

Hier öffnen sich die Finger, während die Gleitbleche in geschlossener Position bleiben. Das stellt sicher, dass der Sack während des Ablegevorgangs seitlich geführt wird. Der Sauggreifer kann grundsätzlich alle Güter mit saugfähigen Oberflächen handhaben. Sackware gehört hier zu den am häufigsten palettierten Produkten.

Neben diesen Greifsystemen gibt es eine große Anzahl von Sondergreifern und Kombinationswerkzeugen. Spezialwerkzeuge ermöglichen gleichzeitig die Abwicklung von Sekundäraufgaben wie das Auflegen von Sheets oder von Leerpaletten auf die Fördersysteme oder das Lesen von Barcodes. „Und falls die Anforderungen des Kunden so individuell sind, dass keiner der angebotenen Greifer passt, konstruieren wir einen genau für diesen speziellen Fall“, verspricht Palettierungsexperte Baumeister.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 45702156)