Suchen

Digitalisierung erreicht Ölbranche Mit Digitalisierung aus der Preisfalle: Big Oil halt an Technologie-Invests fest

| Redakteur: Dominik Stephan

Kein Ende für die Digitalisierung im Öl- und Gasgeschäft. Ganz im Gegenteil: Die globalen Ölfirmen wollen ihr Budget für neue Technologien sogar aufstocken. Besonders Big-Data-Lösungen und das Internet der Dinge sind gefragt, ergab eine Studie.

Firmen zum Thema

Die Ölmultis glauben trotz Preisverfall an Technologieinvets.
Die Ölmultis glauben trotz Preisverfall an Technologieinvets.
(Bild: Erik Schumann - Fotolia.com.jpg)

Trotz niedriger Rohölpreise wollen die Ölmultis ihr Investitionsbudget für Digitale Technologien nicht kürzen, ergab eine Studie von Accenture und Microsoft. Tatsächlich sollen die neuen Lösungen helfen, der Branche neue Märkte und Kunden zu erschließen.

Mehrheit will mit Technologie punkten

So wollen in der derzeitigen Tiefpreisphase drei von fünf befragten Unternehmen ihr Invest beibehalten (32 %) oder sogar erhöhen (25 %). Für mittlere Zeiträume sieht dieser Wert sogar noch besser aus: 80% der Öl- und Gasfirmen wollen in den nächsten fünf Jahren in Summe das Gleiche oder sogar mehr in die Digitalisierung stecken.

Trendwende im Ölgeschäft: Das sind die Top-Ten Ölfirmen

Bildergalerie mit 19 Bildern

Mobile Lösungen, Infrastruktur und Techniken zur Kooperation stehen für die Ölmultis ganz oben auf der Einkaufsliste – aber auch Big-Data und das Industrielle Internet der Dinge (kurz IIoT) werden in den nächsten fünf Jahren den Wunschzettel der Manager bestimmen, waren sich die Autoren der Studie sicher.

Es geht nicht nur ums Sparen

Dabei sollen im Upstream-Bereich nicht nur Kosten gespart, sondern vor allem Produktionsabläufe effizienter gestaltet werden. Indem Entscheidungen schneller und auf Grundlage einer breiteren Datenbasis getroffen werden können, will die Ölbranche zusätzliche Wertschöpfung generieren.

Immerhin 89 % der Befragten waren überzeugt, mit zusätzlichen Analysekapazitäten zum Geschäftserfolg beitragen zu könne. 90% setzten große Hoffnungen auf mobile Feldgeräte und 86% versprachen sich zusätzliche Effizienzsteigerungen von vernetzter Automation und dem Internet der Dinge.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 43343999)