Suchen

powered by

Big-Bag-Bodenwaage

Mit der Big-Bag-Bodenwaage wird jeder Span „gezählt“

| Autor/ Redakteur: Kerstin Rüther, Diana Jüttner / Sabine Mühlenkamp

Wo gearbeitet wird, da fallen Späne – viele Späne. Und diese sind zu wertvoll, um sie nur mit dem Besen aufzukehren. Moderne Anlagen transportieren die Späne daher automatisch zu einer Spänezentrifuge zur Trocknung und Reinigung weiter, bevor sie in Big Bags abgefüllt und so der Wiederverwertung zugeführt werden.

Firmen zum Thema

Die Big-Bag-Stationen bestehen aus robusten Plattformwaagen und einer Big-Bag-Aufnahmestation, so wird jeder Span erfasst.
Die Big-Bag-Stationen bestehen aus robusten Plattformwaagen und einer Big-Bag-Aufnahmestation, so wird jeder Span erfasst.
(Bild: MTS)

Beulco, ein bekannter Hersteller von Technik für den Sanitärbereich, produziert jede Menge Gewindefittings, Verteiler und andere Formteile aus Messing in Attendorn im Sauerland – entsprechend hoch ist die Menge an Spänen. Teilweise mehr als 50 % des Ausgangsmaterials landen nach der Bearbeitung an CNC-Maschinen als Späne im Abfall. Um genau zu wissen, wie viel dieses wertvollen Spanabfalls anfallen, sollten die Späne unmittelbar nach dem Fertigungsprozess in Big Bags gefüllt, verwogen und das erfasste Gewicht im ERP-System verbucht werden.

Für diese Aufgabe fertigte MTS Messtechnik Sauerland für drei Fertigungslinien Big-Bag-Stationen. Diese bestehen aus robusten Plattformwaagen mit einer gewünschten Stellfläche von 1250 x 1500 mm und einer Big-Bag-Aufnahmestation, wobei die Aufnahmen für die Schlaufen der Big Bags höhenverstellbar sind. Die Waagen sind eichfähig konzipiert und verfügen bei einem Messbereich von 0 bis 1500 kg über eine maximale Tragfähigkeit von bis zu vier Tonnen.

Für das Handling der Big Bags ist die Wägeplattform für Elektrohubwagen unterfahrbar – das dient dem einfachen Aufsetzen und Absetzen der Big Bags auf Palette. Seitliche Führungsschienen als auch ein hinteres Anschlagsblech helfen bei der genauen Positionierung der Paletten. Ein einseitiger Anfahrschutz schützt die Waage vor Schocklasten bei Fehlbedienung des Elektrohubwagens.

Weiteres Merkmal der Waagen ist der einfache mechanische Aufbau. Spezielle Lastaufnahmen erlauben eine Höhenjustierung der Waage, um geringe Bodenunebenheiten am Aufstellort auszugleichen und jederzeit eine korrekte Krafteinleitung in die Wägezellen sicherzustellen. Somit dienen die Wägezellen nicht nur der Messwertaufnahme, sondern auch als Stützpunkte der Waage und der stabilen Abdeckplatte. Diese ist haubenförmig ausgeführt und fest verschraubt, sodass kein Verrutschen der Platte durch äußere Kräfte möglich ist. Außerdem bietet sie so leichten Zugang zu den Wägezellen und reduziert erheblich den Aufwand bei Montage, Service und Wartung. Auch die Big-Bag-Aufnahmestation kann einfach demontiert werden.

Die Auswertung der Messsignale erfolgt über die eichfähige Wägeelektronik IT 6000 E mit spezieller Software zur Abfüllung der Big Bags. Die komplett vorkonfigurierte Wägeelektronik verfügt über ein großes, leuchtstarkes Farbdisplay, sodass der aktuelle Gewichtswert und weitere Parameter gut lesbar sind. Die Gewichtsanzeige ist auf 0,5 kg genau. Die menügesteuerte Bedienung erfolgt über die komfortable Tastatur des IT 6000 E und sichert eine einfache, schnell erlernbare Bedienung. Die Anbindung an das bauseitige ERP-System wird über Ethernet-Schnittstelle realisiert. Produktparameter werden im System hinterlegt. Wenn das Füllgewicht des Big Bags erreicht ist, wird eine Meldung an die Steuerung abgesetzt und die Zuförderung gestoppt. Gewichtswert des Big Bags und ein Barcode werden über den Etikettendrucker direkt ausgedruckt. Die Wägeelektronik im robusten Edelstahl-Gehäuse und auch der Etikettendrucker wurden direkt an der Big-Bag-Aufnahmestation montiert.

Fazit: Die drei Waagen wurden Mitte 2018 installiert und von MTS in Betrieb genommen. Seitdem arbeiten sie zuverlässig und sichern, dass die Menge des Spanabfalls korrekt und unmittelbar nach dem Fertigungsprozess verwogen und dieser Wert sofort im ERP-System erfasst wird. Es ist kein zusätzlicher Arbeitsaufwand durch manuelles Handling der Späne erforderlich und Fehler durch menschliches Eingreifen können weitestgehend minimiert werden. Ein technischer Aufwand, der sich bei einem Messing-Wertstoffpreis von drei Euro pro Kilogramm in kurzer Zeit amortisiert haben wird. 

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 45702149)