Suchen

Mechanische Verfahren und Pumpen Mini-Technikumsmodul bringt die Analyse ins Haus

Redakteur: Dominik Stephan

Einer für alles: Unter dem Dach des SPX-Konzerns findet sich beinahe das gesamte Portfolio der thermischen und mechanischen Verfahrenstechnik, sowie der Strömungstechnologie. Jetzt wollen die Amerikaner mit diesem Pfund wuchern und mit vernetzten Lösungen und Kombinationen des SPX-Know-Hows einen Mehrwert schaffen, der über die Maschinenherstellung hinausgeht.

Firmen zum Thema

Anpassungsfähig: Das Minilab kommt mit einer Riehe verschiedener Rührergeometrien und -größen.
Anpassungsfähig: Das Minilab kommt mit einer Riehe verschiedener Rührergeometrien und -größen.
(Bild: PROCESS)

„Die Industrie änderte sich – und wir sind den Wandel mitgegangen, um für unsere Kunden am Ball zu bleiben“, erklärte SPX-Produktmanager Daniel Lee. Das Ergebnis: Ein breites Portfolio neuer Lösungen und Technologien. Besonders stolz ist Lee auf das Minilab der SPX-Tochter Lightnin, das es möglich macht, aufwändige Prozess-Analysen direkt beim Kunden durchzuführen.

Pumps, compressors and fittings at Achema 2015
Bildergalerie mit 10 Bildern

Schon jetzt nutzen viele Firmen bei der Entwicklung von Rühr- oder Mischprozessen das Know-How von SPX: Das firmeneigene Testlabor in Rochester, New York, übernimmt die Untersuchung verschiedenster Prozessparameter zur Verfahrensoptimierung. Allerdings musste dafür bisher eine Materialprobe in die USA geschickt werden, was bei leicht zersetzlichen oder temperaturempfindlichen Produkten große Probleme bereitet. Wenn der Prophet nicht zum Berg kommen kann, müsse eben der Berg zum Propheten, heißt es: Getreu diesem Motto hat Lightnin jetzt die SPX-Expertise im Technikums- und Laborverfahren in einer mobilen Einheit gebündelt. Bisher wurden drei Minilab-Module gebaut, die mit SPX-Spezialisten die Analyse direkt beim Kunden durchführen sollen.

Bildergalerie
Mechanische Verfahren auf der Achema 2015
Bildergalerie mit 11 Bildern

Eine weitere Neuheit von SPX ist die Novados-H8-Membranpumpe von Bran+Luebbe, die mit einem verbesserten Schmiersystem eine zusätzliche Ölpumpe oder Verrohrung unnötig macht. Mit ihrem doppelt wirkenden Pumpenkopf verbessert die Novados den Durchsatz bei quasi gleich bleibender Leistungsaufnahme und geringeren Wartungskosten. Mit der Prozesspumpe Novaplex Vektor hat die Firma zusätzlich eine Pumpe mit minimalem Footprint im Portfolio: Durch die Konfiguration der drei Pumpenköpfe wird nicht nur die Einbaufläche, sondern auch die Anzahl der nötigen Kurbelwellenlager von sechs auf zwei reduziert.

(ID:43470408)