Durchfluss-Messgeräte

Messgeräte in Anlagen dokumentiert überprüfen

Seite: 3/3

Firmen zum Thema

Prüfkonzept Heartbeat-Technik

In allen Geräten der neuen Durchfluss-Messgerätelinie Proline ist Heartbeat-Technik implementiert (Bild 4). Diese Gerätelinien bieten Diagnosefunktionalität durch kontinuierliche Selbstüberwachung (Heartbeat-Selbstdiagnose), die Ausgabe zusätzlicher Messgrößen an ein externes Condition-Monitoring-System (Heartbeat-Monitoring) sowie die In-situ-Verifikation von Durchfluss-Messgeräten in der Anwendung (Heartbeat-Verifikation).

Die Heartbeat-Verifikation nutzt die Selbstüberwachung der Proline-Durchfluss-Messgeräte zur Überprüfung der Messgerätefunktionalität. Die Verifikation wird auf Anforderung durchgeführt. Während der Verifikation wird überprüft, ob die Komponenten des Messgeräts die Werksspezifikation einhalten. In den Tests sind sowohl der Messaufnehmer als auch die Elektronikmodule mit einbezogen. Die Ergebnisse der Überprüfung werden als Datensatz im Messgerät abgelegt und bei Bedarf in Form eines Verifikationsberichts dokumentiert.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 6 Bildern

Die Anforderung kann mittels Systemintegrationsschnittstelle von einem übergeordneten System erfolgen, an welches auch das Gesamtergebnis der Messgerätefunktionsprüfung (pass/fail) signalisiert werden kann. Resultat der Verifikation ist eine Aussage über den Messgerätezustand: pass oder fail (bestanden/nicht bestanden). Eine Interpretation der Daten durch den Anwender ist nicht erforderlich. Ziel der Heartbeat-Verifikation ist es, die gleichbleibende Qualität der Messung im Lebenszyklus des Produkts durch periodische Überprüfung der Messgerätefunktionalität zu bestätigen. Dies erfolgt durch Erstellung einer rückführbaren Dokumentation des Messgerätezustands.

Vorteile der Heartbeat-Technik

Die Funktionen des Messgerätes sind über alle Bedien- und Systemintegrationsschnittstellen verfügbar. Um die Funktionen zu nutzen, ist kein Zugang zum Messgerät im Feld erforderlich. Dies spart Zeit und macht die Funktionen jederzeit leicht verfügbar.

Weil das Messgerät die Resultate der Verifikation selbst interpretiert (pass/fail) und dokumentiert, sind keine besonderen Anwenderkenntnisse erforderlich. Die Dokumentation der Verifikation (Verifikationsbericht) kann als Nachweis von Qualitätsmaßnahmen an eine dritte Partei genutzt werden.

Für Wiederholungsprüfung (Proof-Test) in SIL-Schutzkreisen ist die Heartbeat-Technik eine Alternative zu anderen, aufwendigen Prüfmethoden. Wiederholprüfungen durch Rekalibrierung oder Anfahren des Auslösepunktes können damit ersetzt oder deren Prüfintervalle verlängert werden.

Rückführbarkeit gemäß ISO 9001

Alle Prüfungen mit Heartbeat-Technik werden auf einen unveränderlichen Werkszustand zurückgeführt. Während des Fertigungsprozesses werden interne Referenzen rückführbar kalibriert.

Darüber hinaus sind diese Referenzen redundant in den Geräten ausgeführt, sodass eine permanente, gegenseitige Überwachung durch einen Synchronlauftest sichergestellt wird. Dadurch können Drifts und Alterung der Referenzelektronikkomponenten ausgeschlossen werden.

Durch die Heartbeat-Technik wird die gesamte Signalkette, vom Messaufnehmer über den Messumformer bis hin zu den Ausgängen, permanent geprüft. Die Heartbeat-Technik deckt die Anforderungen an rückführbare Prüfung gemäß ISO 9001 ab. Dies findet seine Bestätigung in einem unabhängigen Zertifikat des TÜV.

Der Beitrag erschien zuerst auf dem Portal unserer Schwestermarke MM Maschinenmarkt.

* Peter Dietrich ist Fachverantwortlicher Durchfluss bei der Endress+Hauser Messtechnik GmbH+Co. KG in 79576 Weil am Rhei

(ID:43115787)