Worldwide China Indien

Innovationsprojekte

Merck Serono und Biomed X arbeiten gemeinsam an Innovationsprojekten

| Redakteur: Doris Popp

Bernhard Kirschbaum, Leiter Global Research and Early Development bei Merck Serono: „Wir wollen Forschungsprojekte in der Frühphase fördern, indem wir sie in einer dynamischen Umgebung platzieren und junge Toptalente an der Schnittstelle zwischen Industrie und akademischer Welt in Heidelberg zusammenbringen“.
Bernhard Kirschbaum, Leiter Global Research and Early Development bei Merck Serono: „Wir wollen Forschungsprojekte in der Frühphase fördern, indem wir sie in einer dynamischen Umgebung platzieren und junge Toptalente an der Schnittstelle zwischen Industrie und akademischer Welt in Heidelberg zusammenbringen“. (Bild: Merck Serono)

Merck Serono hat die Zusammenarbeit mit Biomed X bekannt gegeben. Unter dem Dach eines von der Biomed X GmbH betriebenen Innovationszentrums in Heidelberg arbeiten die beiden Firmen künftig gemeinsam an Forschungsprojekten.

Darmstadt, Heidelberg – In dem Zentrum kann Merck Serono mit der Unterstützung von Biomed X und fachübergreifenden Projektteams aus Jungwissenschaftlern Forschungsprojekte durchführen. Die Forschungsteams werden von einem Betreuer von Merck Serono sowie von einem akademischen Mentor angeleitet und sind in einer „Open-Innovation“ Laboreinrichtung in Heidelberg untergebracht. Das neue Innovationskonzept wurde von Merck Serono und Biomed X gemeinsam entwickelt. Ein Vertrag für die Zusammenarbeit wurde zwischen beiden Parteien unterzeichnet.

Junge Toptalente von führenden akademischen Einrichtungen weltweit werden im Rahmen von Assessment Center Workshops gemäß ihrer wissenschaftlichen Kompetenz, ihrer kreativen Energie und ihrer Begeisterung für eine produktorientierte präklinische Forschung und Entwicklung ausgewählt werden. Interdisziplinäre Projektteams werden unter Anleitung von erfahrenen Mentoren zusammenarbeiten und dabei ihr wissenschaftliches Netzwerk erweitern können. Gleichzeitig erhalten sie eine intensive Schulung als Unternehmer und ein Managementtraining.

Das Labor wird sich auf dem Life-Science-Campus der Universität Heidelberg, einem globalen Spitzenstandort für Innovationen befinden und Zugang zu einem breiten akademischen Netzwerk sowie einer kreativen Umgebung bieten. Gemäß der Vereinbarung plant Merck Serono, eigene Forschungsprojekte im biomedizinischen Forschungslabor in Heidelberg, das von Biomed X betrieben wird, voranzutreiben. Die Projekte werden von Merck Serono finanziert und sollen die Entwicklung neuer Ansätze in der Krebstherapie verfolgen. Weitere vertragliche und finanzielle Einzelheiten wurden nicht offengelegt.

„Wir wollen Forschungsprojekte in der Frühphase fördern, indem wir sie in einer dynamischen Umgebung platzieren und junge Toptalente an der Schnittstelle zwischen Industrie und akademischer Welt in Heidelberg, einem der führenden europäischen Forschungsstandorte zusammenbringen“, sagte Bernhard Kirschbaum, Leiter Global Research and Early Development bei Merck Serono. „Von diesem Konzept erhoffen wir uns für Merck Serono innovative Projekte und einen Zustrom kreativer Talente.” Merck Serono wird sich in die fachliche Betreuung der Jungwissenschaftler einbringen und die Sicherstellung höchster Qualitätsstandards der Branche garantieren. Die Teilnehmer haben außerdem Zugang zum technischen Know-How und der Forschungsinfrastruktur von Merck Serono.

Biomed X wird das Innovationszentrum nicht nur betreiben, sondern auch für die Rekrutierung der jungen Talente und die fachliche Ausbildung der Teams verantwortlich sein sowie den Zugang zur akademischen Forschungsinfrastruktur in Heidelberg sicherstellen.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 38965890 / Pharma)