Worldwide China Indien

Accelerator-Programm

Merck nutzt globales Netzwerk zur Förderung von Start-ups

| Redakteur: Alexander Stark

Das Accelerator-Programm findet im Innovationszentrum von Merck am Hauptsitz in Darmstadt statt.
Bildergalerie: 1 Bild
Das Accelerator-Programm findet im Innovationszentrum von Merck am Hauptsitz in Darmstadt statt. (Bild: Merck)

Merck hat die Bewerbungsphase zur Teilnahme an seinem globalen Accelerator-Programm eröffnet. Das Programm vernetzt Start-ups mit Innovationsprojekten des Pharmaunternehmens und seinen drei Unternehmensbereichen Healthcare, Life Sciences und Performance Materials.

Darmstadt – Das Accelerator-Progamm von Merck findet im Innovationszentrum des Unternehmens am Hauptsitz in Darmstadt statt. Gemeinsam sollen dabei Entwicklungen durchgeführt und längerfristige Geschäftspartnerschaften ermöglicht werden. Während eines Zeitraums von drei Monaten erhalten Start-ups eine finanzielle Unterstützung von bis zu 50.000 Euro. Zudem können sie auf das Coaching von über 50.000 Experten aus dem globalen Unternehmensnetzwerk zurückgreifen. Die Gründer erhalten außerdem ein Mentoring durch das Top-Management und Zugang zu internen Ressourcen wie unternehmenseigenem Wissen, Expertise und Marktzugang. Darüber hinaus wohnen sie Coaching-Sessions bei und sollen so erhöhte Sichtbarkeit auf Veranstaltungen im Start-up-Ökosystem gewinnen, teilte das Unternehmen mit.

Während der Accelerator-Phase werden bis zu 12 ausgewählte Start-ups des Hauptsitz-Programms Zugang zu den Arbeitsplätzen im Innovation Center inklusive der Prototyping-Einrichtungen im sogenannten Makerspace haben. Zeitgleich ist auch ein weiteres globales Accelerator-Programm im China Innovation Hub in Shanghai gestartet, das den Start-ups Zugang zu Mercks lokalem Netzwerk in verschiedenen Geschäftsbereichen und Ökosystemen gewährt. Beide Accelerator-Programme finden von Mitte Januar bis April 2020 gleichzeitig statt. Unmittelbar nach den Programmen haben ausgewählte Start-ups die Möglichkeit, ihren Aufenthalt entweder in China oder in Darmstadt zu verlängern. Die Bewerbungen für beide Programme sind bis zum 25. August 2019 möglich.

Merck und HQS Quantum Simulations bündeln Kräfte im Bereich Quantencomputing

Dreijährige Kooperationsvereinbarung

Merck und HQS Quantum Simulations bündeln Kräfte im Bereich Quantencomputing

04.06.19 - Merck hat eine auf drei Jahre angelegte Kooperation mit dem Karlsruher Startup HQS Quantum Simulations bekannt gegeben. Die Zusammenarbeit wird sich auf die Anwendung und Kommerzialisierung von Software für Quantenchemie auf Quantencomputern konzentrieren. lesen

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45978736 / Management)