Produktionsneubau Merck investiert in Darmstadt

Redakteur: Anke Geipel-Kern

Merck baut die OLED-Produktion in Darmstadt weiter aus und investiert 30 Millionen Euro in eine neue Produktionsanlage.

Firmen zum Thema

OLEDs sind das Material für die Beleuchtung der Zukunft.
OLEDs sind das Material für die Beleuchtung der Zukunft.
(Bild: Merck)

Darmstadt – Merck nimmt erneut Geld in die Hand, um am Stammsitz in Darmstadt zu investieren. Nach der Grundsteinlegung für die Umgestaltung der Konzernzentrale, beginnt jetzt der Neubau einer OLED-Produktionsanlage.

Bernd Reckmann, Mitglied der Geschäftsleitung von Merck spricht von einer der größten Einzelinvestitionen, die Merck in den letzten Jahren am Standort Darmstadt getätigt habe. Die OLED-Technologie habe das Potenzial, die Technologie der Zukunft für Displays und Beleuchtung zu werden. „Wir haben bereits früh erhebliche Mittel in sie investiert. Die neue Produktionsanlage ist somit ein weiteres wichtiges Glied in dieser Kette“, betont Reckmann.

In dem rund 2.000 Quadratmeter großen Gebäude sollen ab Juli 2016 hochreine OLED-Materialien zur Anwendung in modernen Bildschirmen und Beleuchtungssystemen hergestellt werden. Die Investition, die rund 30 Mio € beträgt, soll dazu beitragen, dass Merck bis 2028 ein führender Anbieter von OLED-Materialien wird. Dabei will das Unternehmen seine Erfahrung im Geschäft mit Flüssigkristallen nutzen, in dem Merck eigenen Angaben zufolge weltweit führend ist.

Organische Leuchtdioden – kurz: OLED für Organic light-emitting diodes – sind halbleitende, organische Materialien, die unter elektrischer Spannung leuchten. Sie eignen sich besonders für den Einsatz in modernsten Displays und Beleuchtungen, denn sie bestechen durch brillante Farben und scharfe Bilder von jedem Blickpunkt aus, haben eine lange Lebensdauer und sind sehr energieeffizient.

(ID:43475362)