Suchen

Registrierungspflichtiger Artikel

Studie: Dämmstoffe Mehr Wohnungen, mehr Dämmstoffe – Nachfrage steigt weltweit

| Redakteur: Dipl.-Ing. (FH) Tobias Hüser

Eine neue Studie des Marktforschungsinstituts Ceresana prognostiziert, dass der Umsatz von Bau-Dämmstoffen bis zum Jahr 2022 auf ein Volumen von gut 47,7 Milliarden US-Dollar anwachsen wird. Vor allem höherpreisige Dämmprodukte sind in Nordamerika und Europa gefragt.

Firmen zum Thema

Ceresana hat den Weltmarkt für Dämmstoffe untersucht.
Ceresana hat den Weltmarkt für Dämmstoffe untersucht.
(Bild: © Trueffelpix - Fotolia)

Konstanz – Die internationale Energieagentur (IEA) schätzt, dass bis zum Jahr 2030 ungefähr 13,5 Billionen Dollar in klimafreundliche Technologien investiert werden müssen, um all die Ziele zu erreichen, die beim Pariser Klimagipfel im Dezember 2015 verkündet wurden. Da ein Großteil des gesamten Energieverbrauchs auf Beheizung und Kühlung von Gebäuden entfällt, kommt dabei der Bauindustrie eine Schlüsselrolle zu.

Die Analysten von Ceresana haben den Weltmarkt für Dämmprodukte aus EPS und XPS, Polyurethan, Glaswolle sowie Steinwolle untersucht. Diese Materialien werden von der Bauindustrie vor allem für Wärmedämmung gebraucht, aber auch zum Beispiel für Schallschutz. Die nationalen und regionalen Märkte für Dämmstoffe werden in hohem Maße beeinflusst von staatlichen Förderprogrammen und Vorschriften zur Erhöhung der Energie-Effizienz bei Gebäuden. Umfang und Umsetzung dieser Programme fallen von Land zu Land sehr unterschiedlich aus.