Suchen

Horizontale Containerpumpe

Maßgeschneiderte Lösungen fürs Um- und Abfüllen von IBCs

| Redakteur: Dr. Jörg Kempf

Intermediate Bulk Container (IBC) sind wohl die am häufigsten genutzten Transport- und Lagerbehälter für Chemikalien in der Industrie. Zwischen 10 und 20 Millionen Gittertanks werden im Jahr weltweit hergestellt. Für viele Anwender stellt sich die Frage: Wie oder mit was kann das Produkt entnommen bzw. um- oder abgefüllt werden?

Firmen zum Thema

Die Containerpumpe Lutz B200 gibt es in fünf verschiedenen Varianten, die sich mit spezifischem Zubehör ergänzen lassen.
Die Containerpumpe Lutz B200 gibt es in fünf verschiedenen Varianten, die sich mit spezifischem Zubehör ergänzen lassen.
(Bild: © Fotoatelier Bernhard e.K. / Lutz Pumpen)

Fasspumpen sind ein weit verbreitetes Betriebsmittel, um Intermediate Bulk Container (IBCs) sicher von oben zu entleeren, oder eine Produktcharge zu entnehmen. Wenn um den IBC nur wenig Platz ist oder ein Zugang von oben nicht möglich ist – insbesondere wenn IBCs in Regalen gelagert werden – ist der Einsatz von Fasspumpen jedoch oft nicht möglich. Es muss eine Alternative her!

Mit der neuen horizontalen Containerpumpe B200 präsentiert Lutz eine weitere Möglichkeit, Flüssigkeiten aus Standard-IBCs zu entnehmen. Dazu wird die Pumpe direkt am Bodenauslauf des IBC mit der Standard-Überwurfverschraubung (S60 x 6) angeschraubt. Die axiale Kreiselpumpe fördert die Flüssigkeit auf ein höheres Niveau bzw. verbessert deutlich die hydraulische Leistung im Vergleich zum hydrostatischen Auslauf. In Verbindung mit einem Schlauchset und Zapfventil können auch kleine Chargen gezielt um- bzw. abgefüllt werden.

Variables Antriebskonzept

Ein weiteres Produktmerkmal ist das variable Antriebskonzept. Es stehen die Universal- und Druckluft-Motoren des Herstellers zur Auswahl. Insbesondere in Kombination mit dem Druckluftmotor MD-1 hat die Pumpe eine Gesamtlänge von nur 300 mm.

Wie bei konventionellen Fass- und Containerpumpen ist ein Betrieb gegen eine geschlossene Armatur, z.B. ein Zapfventil, möglich, so Lutz. Durch das direkte Anschrauben der Pumpe am Bodenauslauf sei kein Saugschlauch erforderlich, daher werde beim Lösen der Pumpe eine deutlich geringere Produktmenge freigesetzt, insbesondere in Kombination mit einem Rückschlagventil, das optional zur Verfügung steht bzw. bei den explosionsgeschützten Modellen serienmäßig mitgeliefert wird.

Die zweiteilige Pumpe hat Clamp-Verbindungen nach DIN 32676, ist laut Hersteller leicht zerlegbar und einfach zu reinigen. Durch das Edelstahlgehäuse und die Verwendung lebensmittelkonformer Materialien werden die neuesten europäischen Sicherheitsstandards für Lebensmittelkontakt [Verordnung (EG) Nr. 1935/2004 und (EU) 10/2011] erfüllt. Somit dürfen die Pumpen das Glas-Gabel-Symbol tragen und empfehlen sich für den Food- und Kosmetikbereich.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 44860004)