Übernahmegespräche Lonza will Pharma-Zulieferer aus USA übernehmen

Redakteur: Dipl.-Ing. (FH) Tobias Hüser

Das Chemie- und Pharmaunternehmen Lonza ist mehreren Medienberichten zufolge an der Übernahme des US-Rivalen Catalent interessiert. Ein erstes Angebot soll der fast vier Milliarden Dollar schwere Pharma-Zulieferer abgelehnt haben. Der Schweizer Lifescience-Konzern würde durch die größte Übernahme der Unternehmensgeschichte seine Pharma-Sparte erheblich stärken.

Firma zum Thema

Noch konnte er Catalent nicht überzeugen - Lonza-Geschäftsführer Rolf Soiron plant die Übernahme des US-Rivalen.
Noch konnte er Catalent nicht überzeugen - Lonza-Geschäftsführer Rolf Soiron plant die Übernahme des US-Rivalen.
(Bild: Lonza)

Basel/Schweiz – Wie die Nachrichtenagentur Reuters berichtet, konnten sich beide Seiten nicht auf einen Kaufpreis einigen. Ob die Übernahmegespräche weitergeführt werden, ist aktuell unklar. Catalent ist an der Börse etwas halb so viel wert wie Lonza. Im vergangenen Jahr konnte das US-Unternehmen einen Umsatz von 1,8 Milliarden Dollar aufweisen.

Durch die Übernahme des amerikansichen Pharma-Zulieferers könnte das Schweizer Unternehmen sein Geschäft mit Kunden aus der Pharma- und Biotech-Branche mehr als verdoppeln. Bislang stammen 42 % der Lonza-Umsätze aus dem Pharma- und Biotech-Geschäftsfeld. Das Unternehmen produziert u.a. Medikamente für Roche und Bristol-Myers Squibb. Den Rest erwirtschaftet der Konzern mit chemischen Spezialingredienzen wie Desinfektions- und Konservierungsmittel.

(ID:44001180)