Suchen

Unternehmenszusammenschluss Linde und Praxair kündigen Squeeze-Out an

| Redakteur: Alexander Stark

Linde und Praxair beabsichtigen im Falle eines erfolgreichen Zusammenschlusses der Unternehmensgruppen unter dem Dach der Linde plc eine Verschmelzung der Linde AG auf die Linde Intermediate Holding AG durchzuführen. Dies soll mit der Linde AG als übertragendem Rechtsträger und der Linde Intermediate Holding AG als übernehmendem Rechtsträger stattfinden und dient der Vereinfachung der zukünftigen Konzernstruktur.

Firmen zum Thema

Linde und Praxair bereiten den rechtlichen Rahmen für einen möglichen Zusammenschluss vor.
Linde und Praxair bereiten den rechtlichen Rahmen für einen möglichen Zusammenschluss vor.
(Bild: Linde)

München – Beim angekündigten Squeeze-Out soll ein Ausschluss der verbleibenden Minderheitsaktionäre der Linde AG gegen Gewährung einer angemessenen Barabfindung im Rahmen des Aktiengesetzes erfolgen. Die Linde Intermediate Holding AG ist eine hundertprozentige mittelbare Beteiligung der Linde plc. Es wird erwartet, dass die Linde Intermediate Holding AG nach einem erfolgreichen Vollzug des Zusammenschlussvorhabens circa 92 % der Aktien an der Linde AG halten wird.

Zu diesem Zwecke werden die Linde AG und die Linde Intermediate Holding AG Verhandlungen über einen Verschmelzungsvertrag aufnehmen. Der Verschmelzungsvertrag soll dem Aufsichtsrat der Linde AG zur Zustimmung vorgelegt werden; er würde nur im Falle eines erfolgreichen Vollzugs des Unternehmenszusammenschlusses in Kraft gesetzt. Eine außerordentliche Hauptversammlung der Linde AG, in der die Übertragung der Aktien der übrigen Aktionäre der Linde AG auf die Linde Intermediate Holding AG gegen Gewährung einer angemessenen Barabfindung beschlossen werden soll, würde nach dem Vollzug des Unternehmenszusammenschlusses stattfinden.

Der Vollzug des Unternehmenszusammenschlusses steht noch unter dem Vorbehalt des rechtzeitigen Erhalts sämtlicher erforderlicher behördlicher Genehmigungen und Freigaben.

(ID:45271449)