ACHEMA-Wirtschaftspressekonferenz: VDMA Konjunktur der kleinen Schritte

Redakteur: Wolfgang Ernhofer

Die konjunkturelle Lage des Maschinen- und Anlagenbaus in Deutschland bleibt konstant. Nach einem erfolgreichen Jahr 2011 schraubt der Verein Deutscher Maschinen- und Anlagenbau e.V. (VDMA) die Produktionsprognose basierend auf den wirtschaftlichen Unsicherheiten in Europa und der abflachenden Konjunktur in China jedoch zurück.

Anbieter zum Thema

Gottlieb Hupfer, VDMA und CEO von EnviroChemie, prognostiziert für den Anlagen- und Apparatebau eine Konjunktur der kleinen Schritte. (Bild: Ernhofer)
Gottlieb Hupfer, VDMA und CEO von EnviroChemie, prognostiziert für den Anlagen- und Apparatebau eine Konjunktur der kleinen Schritte. (Bild: Ernhofer)

Frankfurt a.M. – "Die ACHEMA ist für die Hersteller verfahrenstechnischer Maschinen und Apparate die wichtigste Veranstaltung in Deutschland", betont Dipl.-Ing. Gottlieb Hupfer die Wichtigkeit der Leitmesse auf der ACHEMA-Wirtschaftspressekonferenz, bevor er ausführlicher auf die Lage des deutschen Maschinen- und Anlagenbaus eingeht.

Der Vorsitzende des VDMA-Fachverbands Verfahrenstechnische Maschinen und Apparate lobt die Kapazitätsauslastung 2011 von durchschnittlich 88 Prozent. Nach bisher ausgewerteten Daten ist die deutsche Maschinenproduktion im letzten Jahr um rund 24 Milliarden Euro auf etwa 187 Milliarden Euro gewachsen

Für 2012 hat der VDMA basierend auf der jüngsten Entwicklung des Auftragseingangs, der weiteren Unsicherheiten insbesondere in Europa, aber auch im Hinblick auf eine abflachende Konjunktur in China, die Produktionsprognose von plus vier Prozent auf null Prozent Wachstum revidiert.

Entwicklung des Fachzweigs Verfahrenstechnische Maschinen und Apparate

Deutsche Hersteller von verfahrenstechnischen Maschinen und Apparaten haben ihr Produktionsvolumen in den ersten drei Quartalen 2011 nach bisher vorliegenden Zahlen um 13 Prozent auf 5,1 Milliarden Euro gesteigert.

Die Exporte verfahrenstechnischer Maschinen und Apparate erreichten im vergangenen Jahr fast 4,6 Milliarden Euro. Sie stiegen im Vergleich zum Vorjahr um 15,5 Prozent und haben fast das 2008er Niveau erreicht.

Aufgrund der konjunkturellen Unsicherheiten erwarten die Hersteller der Branche für das laufende Jahr "keine Riesensprünge, sondern eher kleine Schritte", so Hupfer.

(ID:33267720)