Kompressoren Kolbenkompressoren passen sich variablem Druckluftbedarf an

Autor / Redakteur: Stéphane Itasse / Matthias Back

Ein schwankender Druckluftbedarf kann Kompressoren erheblich belasten, wenn sie nicht für viele Starts und Stopps ausgelegt sind und keine Reserven, beispielsweise über Druckluftbehälter, vorhanden sind. Diesem Problem begegnet ein Hersteller mit einer neuartigen Baureihe von ölfreien Kolbenkompressoren.

Firmen zum Thema

Das geschlossene Design der Kühlluft-Führungshaube aus ABS-Kunststoff erhöht die Arbeitssicherheit und erfüllt die Norm EN 1012-1 „Sicherheitsanforderungen für Kompressoren“.
Das geschlossene Design der Kühlluft-Führungshaube aus ABS-Kunststoff erhöht die Arbeitssicherheit und erfüllt die Norm EN 1012-1 „Sicherheitsanforderungen für Kompressoren“.
(Bild: Boge Kompressoren)

Mit der neuen PO-Baureihe (Piston oilfree) präsentiert Boge Kompressoren eine modulare, ölfreie Kolbenkompressoren-Baureihe im Leistungsbereich von 2,2 bis 5,5 kW in 10 und 15 bar. Die neuen Kolbenkompressoren zeichnen sich durch Zuverlässigkeit, einfache Wartung und Kompaktheit aus, wie der Hersteller mitteilt. Absolut ölfrei verdichtend erfülle die neue Baureihe zudem die Anforderungen der Richtlinie ROHS (2002/95/EG).

Kolbenkompressoren ohne Einschränkung der zulässigen Einschaltdauer

Besonders dort, wo Druckluft in kleineren und flexiblen Liefermengen gefragt ist, spiele die PO-Baureihe ihre Vorteile aus: Die Kolbenverdichter seien auf viele Starts und Stopps im laufenden Betrieb ausgelegt. Für Anwender bedeutet das nach Auskunft des Herstellers: Die Kompressoren kennen keine Einschränkungen der zulässigen Einschaltdauer und lassen sich in intermittierender Betriebsweise und im Dauerlauf fahren.

Der Zylinderkopf weise einen minimierten Schadraum auf. Anwender profitieren so von einer höheren Liefermenge, einem verbesserten Liefergrad und einem Maximum an Effizienz, wie es heißt. Die auf Langlebigkeit ausgelegten, direktgetriebenen Kompressoraggregate arbeiteten mit geringer Kolbengeschwindigkeit. Das minimiere Vibrationen und Verschleiß und erhöhe den Wirkungsgrad, da weniger Verdichtungswärme entstehe. Zudem gewährleiste die niedrige Kolbengeschwindigkeit von 3 m/s eine hohe Ausdauer. Das neuartige Schmiersystem der Kolbenlager arbeite langfristig und erhöhe somit die Lebensdauer des Kompressors. Wartungsarbeiten seien nur bei gelegentlichem Filterwechsel notwendig.

Kompressor in Leichtbauweise eröffnet neue Einsatzmöglichkeiten

Zudem vervielfache die Leichtbauweise des Kolbenkompressors die Einsatzmöglichkeiten. Die kompakten Ausmaße dank der Zylinderanordnung nach dem V-Prinzip und der eng anliegenden Spiralrohrkühler, der robuste Aufbau sowie der ruhige Lauf tragen laut Hersteller dazu bei, dass die neuen Kolbenverdichter selbst bei Spezialanwendungen zum Einsatz kommen. Für umweltschonend erzeugte Druckluft hat Boge spezialbeschichtete Kolben und Kolbenringe, eigens entwickelte Zylinderlaufbuchsen und hermetisch abgedichtete Kurbelwellenlager eingesetzt, die einen Öleintrag in die Druckluft unmöglich machen.

Hundertprozentige Arbeitssicherheit und Schmutzschutz gewährleistet die PO-Baureihe durch ihre geschlossene Haubenkonstruktion, wie Boge berichtet. Die Kühlluft-Eintrittsöffnung sei großzügig dimensioniert worden für maximale Effizienz und eine möglichst niedrige Bauteiltemperatur. Dank ihres geschlossenen Designs sorge die Haubenkonstruktion aus ABS-Kunststoff nicht nur für mehr Arbeitssicherheit – die PO-Baureihe erfülle bereits die Norm 1012-1 „Sicherheitsanforderungen für Kompressoren“ –, sondern auch für eine lange Lebensdauer und geringen Verschleiß. Denn der optimierte Strömungsverlauf innerhalb der Haubenkonstruktion reduziere zusätzlich die Temperaturen während des Betriebs.

Der Beitrag erschien zuerst auf dem Portal unserer Schwestermarke MM Maschinenmarkt.

(ID:43163077)