Suchen

Eine Marke der PROCESS Gruppe

Sensorik Keine Fälschungen mehr: Ein Mittel gegen Medikament-Piraten

| Autor/ Redakteur: Marco Kaiser* / Dipl.-Medienwirt (FH) Matthias Back

Gefälschte Arzneimittel sind ein globales Problem. Expertenschätzungen gehen davon aus, dass mehr als jedes zehnte Präparat gefälscht ist – im Internet können es sogar über 95 Prozent sein [1]. Intelligente Sensorlösungen sollen nun gefälschte Medikamente in legalen Lieferketten verhindern.

Firmen zum Thema

Gefälschte Arzneimittel sind ein globales Problem. Intelligente Sensorlösungen von Sick helfen dabei gefälschte Medikamente und manipulierte Verpackungen in legalen Lieferketten zu verhindern.
Gefälschte Arzneimittel sind ein globales Problem. Intelligente Sensorlösungen von Sick helfen dabei gefälschte Medikamente und manipulierte Verpackungen in legalen Lieferketten zu verhindern.
(Bild: gemeinfrei / CC0)

Im Kampf gegen das Fälschen von Präparaten sowie das Nachahmen oder Manipulieren von Verpackungen hat die Europäische Union mit der Richtlinie 2011/62/EU – üblicherweise als EU-Fälschungsschutzrichtlinie oder Falsified Medicines Directive (FMD) bezeichnet – einen Katalog von Maßnahmen präzisiert, der das Eindringen von Fälschungen in die legale Lieferkette von Arzneimitteln verhindern soll. Im Herbst 2015 hat die EU-Kommission grundlegende technische Einzelheiten hinsichtlich der Ausgestaltung von Sicherheitsmerkmalen veröffentlicht. Diese Delegierte Rechtsakte wurde im Februar 2016 im Amtsblatt der EU veröffentlicht und damit rechtsverbindlich. Alle Mitglieder der pharmalogistischen Prozesskette sind verpflichtet, innerhalb der nächsten drei Jahre die EU-Richtlinie umzusetzen.

Bildergalerie

Konkret bedeutet dies: Jede Pharmaverpackung muss einen individuellen, serialisierten Code tragen, durch den sie weltweit zum Unikat wird; gleichzeitig muss jede Verpackung mit Hilfe geeigneter Tamper-Evidence-Verfahren (Erstöffnungsgarantie) gegen ein unerkanntes Öffnen oder Manipulieren geschützt werden. Konkretisiert wird dies durch die Norm DIN EN 16679:2015-03 „Verpackung – Merkmale zur Überprüfung von Manipulationen an Arzneimittelverpackungen“, die die Anwendung der Richtlinie 2011/62/EU unterstützt. Verschiedene Versiegelungsoptionen sind geeignet, ein unbemerktes Öffnen und Wiederverschließen von Verpackungen zu verhindern. Mit der Richtlinie 2011/62/EU und der Norm 16679:2015-03 ist der Startschuss im Wettlauf gegen Produktpiraterie und Medikamentenfälschung gefallen. Jedoch berichten Brancheninsider, dass selbst global tätige Hersteller längst nicht in allen Aspekten der Serialisierung und der Tamper-Evidence-Umsetzung auf die Zielgerade eingebogen sind. Zu erklären ist dies u.a. mit dem großen Umfang der Richtlinie, der Komplexität der darin genannten Anforderungen und dem Fehlen von Ansprechpartnern.

Mit intelligenter Sensorik zur Serialisierung von Arzneimitteln

Zur Serialisierung der einzelnen Verpackungen werden diese mit einem Data Matrix Code individuell gekennzeichnet. Vor dem Befüllen der Verpackung wird die Kodierung im laufenden Verpackungsstrom mit Hilfe von kamerabasierten Codelesern der Produktfamilie Lector 630 von Sick erfasst – zum einen, um die maschinelle Lesbarkeit zu prüfen und zum anderen, um die verschlüsselten Inhalte zu verifizieren.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 44392984)