Zwischenbericht Altana Keine Entwarnung trotz erster Erholungssignale bei Altana

Redakteur: Marion Henig

Der Spezialchemiekonzern Altana ist im ersten Halbjahr 2009 deutlich hinter den Vergleichszahlen des Vorjahrs zurück geblieben. Gegenüber dem vorangegangenen ersten Quartal zeigte die Umsatzentwicklung in den Monaten April bis Juni allerdings einen positiven Trend.

Anbieter zum Thema

Bildergalerie

Wesel – Altana verzeichnete im ersten Halbjahr deutliche Rückgänge bei Umsatz und Ergebnis. Der Umsatz ging um 25 Prozent auf 541,0 Millionen Euro zurück, nachdem er im Vorjahreszeitraum 716,8 Millionen Euro betragen hatte. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) verringerte sich um 52 Prozent von 141,4 Millionen Euro im Vorjahr auf 68,0 Millionen Euro. Die EBITDA-Marge sank auf 12,6 Prozent und liegt damit unter dem Wert von 19,7 Prozent des Vorjahreszeitraums. Das Ergebnis vor Ertragsteuern (EBT) betrug 24,5 Millionen Euro nach 103,6 Millionen Euro im Vorjahr.

Zweites Quartal zeigt positiven Trend auf

Die Quartalswerte April bis Juni liegen mit 289,2 Millionen Euro ebenfalls deutlich hinter denen des Vorjahres (Q2 2008: 359,2 Millionen Euro) zurück. Im Vergleich zum Umsatz im ersten Quartal 2009 (251,8 Millionen Euro) zeigt sich aber ein positiver Trend. Trotz erster Erholungssignale in den weltweiten Spezialchemiemärkten könne jedoch noch keine Entwarnung gegeben werden. Wie der Vorstandsvorsitzende Dr. Matthias L. Wolfgruber in der Pressekonferenz betonte, sei der Markt auch weiterhin von vielen Unsicherheiten gezeichnet.

  • Seite 2: Entwicklung der Geschäftsbereiche
  • Seite 3: Maßnahmen und Ausblick

(ID:313868)