HYGHSPIN-Pumpen überzeugen durch kurze Amortisationszeiten

29.09.2014

In vielen Sparten der Getränkeindustrie und besonders in der Fruchtsaftherstellung gehören häufige Chargenwechsel zum Produktionsalltag.

Je nach Produkt variiert die Viskosität stark. Aufgrund ihrer Flexibilität bei diesen Produktionsbedingungen setzen viele Verarbeiter auf HYGHSPIN-Schraubenspindelpumpen von Jung Process Systems aus Kummerfeld. Hinzu kommt, dass sie mit HYGHSPIN-Pumpen auch CIP reinigen können. Die Kombination aus Produktförderung und Reinigung mit einer Pumpe reduziert die Amortisationszeiten der Pumpenaggregate erheblich. Anlässlich der Brau Beviale in Nürnberg stehen die Experten von Jung Process Systems in Halle 6, Stand 406, für Fragen und Informationen zu den besonderen Vorteilen der HYGHSPIN-Schraubenspindelpumpen zur Verfügung.

 

HYGHSPIN meistern extrem großes Temperatur- und Viskositätsspektrum

Fünf Jahre nach der Markteinführung nutzen große international tätige Getränkehersteller HYGHSPIN-Pumpen in ihren Produktionsanlagen. Insbesondere wenn Viskosität und Verarbeitungstemperatur der Produkte stark schwanken, eignen sich die hygienischen Schraubenspindelpumpen aus Kummerfeld in besonderer Weise. Mithilfe der HYGHSPIN werden zum Beispiel Getränkegrundstoffe, die in Großbehältern bei Minusgraden gelagert werden, zu den jeweiligen Ausmisch- und Abfülllinien transportiert. Für diese vielfältigen Anwendungen werden Pumpen benötigt, für die Wärmeausdehnung als auch interne Rückströmung kein Problem darstellen. HYGHSPIN-Pumpen sind aufgrund ihrer Konstruktion, des axialen Förderprinzips und der Ausrüstung mit frequenzgesteuerten energieeffizienten Antrieben hervorragend für diese Förderaufgaben geeignet und ersetzen in vielen Fällen sogar zwei oder mehrere andere Pumpen, da sie auch zum Transport der Reinigungsflüssigkeit genutzt werden können.

 

HYGHSPIN-Pumpen ersetzen oft mehrere bestehende Aggregate

Auch die großen Brauereikonzerne setzen verstärkt auf Schraubenspindelpumpen zur Förderung ihrer Produkte. Exemplarisch sei hier der Einsatz einer HYGHSPIN-Schraubenspindelpumpe zum Transport von Treber genannt. Mit dieser Installation werden zwei andere Förderaggregate, eine Exzenterschneckenpumpe und ein Schneckenförderer, ersetzt. Mit dem Einsatz der HYGHSPIN-Pumpe spart der Brauer erhebliche Mengen Energie, da die Pumpe mit einem wesentlich kleineren Motor ausgerüstet ist als die bestehenden Komponenten. Die Amortisationszeit des neuen Aggregats liegt bei weniger als einem Jahr. Ein weiteres Beispiel ist die Förderung von Hefe. Auch hier eignen sich HYGHSPIN-Pumpen in besonderer Weise. Axiales Förderprinzip, geringe Scherwirkung und flexible Drehzahlregelung ermöglichen die äußerst schonende Förderung dieses sehr empfindlichen Rohstoffs.

 

Produktprogramm weiter abgerundet mit HYGHSPIN H

Jung Process Systems hat mit der Entwicklung der HYGHSPIN H mit Trichtereinlauf und neuentwickelter Förderschrauben-Extruder-Einheit das bestehende Produktprogramm weiter ausgebaut. So sind mit der einflutigen Standardbaureihe und der doppelflutigen HYGHSPIN DF Schraubenspindelpumpen für Förderleistungen von 30 l/h bis 200 m3/h bei einem maximalen Förderdruck von 50 bar verfügbar. Die HYGHSPIN H ist für die Pumpengrößen HYGHSPIN 70, HYGHSPIN 90 und HYGHSPIN 125 verfügbar. Die maximale Fördermenge liegt bei ca. 20 m3/h, der Differenzdruck in der Standardausführung bei maximal 10 bar. Anwender können bei allen HYGHSPIN-Pumpen auf die bewährten HYGHSPIN-Vorteile vertrauen. Die Pumpen entsprechen den Konstruktionsprinzipien des Hygienic Design und sind vollständig aus Edelstahl hergestellt. Die berührungslos laufenden Förderschrauben garantieren eine absolut schonende und pulsationsarme Förderung. Alle produktberührenden Elastomere sind als leicht zu reinigende FDA-konforme Formringe ausgeführt.