Suchen
Company Topimage

24.07.2013

Laborpumpen mit Elektromotor und Druckluftmotor

zum Fördern von Kleinstmengen von Säuren und alkalischen Flüssigkeiten, sowie wasserähnlichen nicht brennbaren Flüssigkeiten, aus Behältern mit engem Hals.

Im Technikumsbereich und in Laboratorien werden Pumpen für das sichere und problemlose Umfüllen verschiedenster Flüssigkeiten in kleinere Behälter oft eingesetzt. Diese Aufgabe können Handpumpen erfüllen, die je nach Werkstoffauswahl für die unterschiedlichen Flüssigkeiten Verwendung finden, oder auch elektrisch oder auch pneumatisch angetriebene Laborpumpen erfüllen.

Die leichte, handliche und kompakte Laborpumpe JP-125 mit einem Pumpwerk aus Polypropylen oder Edelstahl 1.4571 wird überall dort einsetzbar, wo Flüssigkeiten in kleineren Mengen abgefüllt, umgepumpt, gemischt oder dosiert werden müssen, aus Fässern, Glasballons, Kanistern, in andere Behälter und umgekehrt. Auch das Abfüllen aus enghalsigen Behältern ist kein Problem, da der Außendurchmesser des Pumpwerks aus Polypropylen wahlweise 25, 28 oder 32 mm, der des Edelstahlpumpwerks 28 oder 32 mm  beträgt.

Die Einsetzbarkeit des Pumpe wird auch dadurch erhöht, dass die Tauchrohrlänge je nach Kundenwunsch variabel gestaltet werden kann: 300, 500, 700, 1.000 oder 1.200 mm Pumpwerkslänge erleichtern das Handling auch bei unterschiedlich großen Behältern bis hin zum 200-Liter-Fass (1.000 mm) und zum IBC-Container (1.200 mm). Speziell um solche Kundenwünsche zu erfüllen, hat Jessberger die Laborbaureihe JP-125 etc. in einem durchgängigen Baukastensystem entwickelt, um für unterschiedlichste Applikationen hinsichtlich des Durchmessers des Pumpwerks, der Pumpwerkslänge und dem Pumpenantrieb ein maßgeschneidertes marktkonformes Angebot unterbreiten zu können.

Der Förderstrom der elektrisch oder pneumatisch angetriebenen Pumpe kann einmal gedrosselt werden durch ein Zapfventil am Ende des Abgabeschlauches, zum andern durch eine Drehzahlregelung des Elektromotors oder auch durch die Steuerung der Druckluftzufuhr mit Hilfe eines Regelventils. Damit kann die Fördermenge an den jeweiligen Bedarf der Abfüllmenge stufenlos angepasst werden, ohne dass der Förderdruck ansteigt und der Abfüllvorgang unkontrolliert stattfindet.


http://www.jesspumpen.de/html/fasspumpen/laborpumpen.html