Suchen

OPS Manage 2010 Invensys lädt zur OpsManage 2010 ein

Redakteur: Dr. Jörg Kempf

Die Umstrukturierung bei Invensys ist in vollem Gange. Sichtbarste Messlatte, wie das Unternehmen aufgestellt ist, bietet das Kunden- und Partner-Event OpsManage, das an verschiedenen Orten der Welt einmal pro Jahr stattfindet. Neben Struktur und Ausrichtung auch eine Gelegenheit, Schwerpunkte beim Produkt-Portfolio zu setzen und strategische Partnerschaften zu verkünden.

Firmen zum Thema

Im Ausstellungsbereich der OpsMange 2010 präsentieren 40 Unternehmen ihre Produkte für die Prozessindustrie. (Bild: IOM)
Im Ausstellungsbereich der OpsMange 2010 präsentieren 40 Unternehmen ihre Produkte für die Prozessindustrie. (Bild: IOM)

Orlando, Tokio, Sydney, Taipei oder Sao Paulo sind nur einige Stationen der OpsManage 2010. Doch auch das europäische Pendant in Paris am 16. und 17. November 2010 war ein Schmelztiegel der Nationen. Französisch, Schwedisch, Spanisch, Deutsch oder Englisch – unter den etwa 800 Kunden und Partnern von Invensys Operations Management (IOM) war fast jede europäische Sprache zu hören. Das Interesse der Teilnehmer dreht sich jedoch immer um ähnliche Themen: Automatisierung und Informationstechnologie. Während im letzten Jahr noch deutlich zu erkennen war, dass unter dem Invensys-Dach nach wie vor ein buntes Nebeneinander der in den 80er und 90er Jahren gekauften Marken wie Avantis, Eurotherm, Foxboro, InFusion oder Wonderware existiert, präsentiert sich IOM in diesem Jahr deutlich geschlossener.(Vergleichen Sie hier auch den Bericht des letzten Jahres

Invensys Operations Management um Markenbildung bemüht

Ganz offensichtlich haben die letzten Jahre der Reorganisation und der Markenbildung zu einem einheitlichen Auftritt geführt. Auch scheinen Überlegungen, sich allein auf das Geschäft mit Software-Produkten zu konzentrieren, erst einmal der Vergangenheit anzugehören. Chief Executive Officer und President von Invensys Operations Management Sudipta Bhattacharya begründete die derzeitige Aufstellung des neu strukturierten Unternehmens dabei mit dem sich immer schneller verändernden Automatisierungsmarkt. Neue Technologien aus dem Konsumenten-Bereich würden ebenso wie rasend schnelle Entwicklungen bei Rechner- oder Speicherleistungen die Märkte revolutionieren und einen großen Einfluss auch auf die industrielle Automatisierung ausüben.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 5 Bildern

Die Invensys-Kunden, die ihrerseits aber keine IT-Spezialisten seien, würden verschiedenste Funktionen wie Messen, Steuern, Regeln, Simulieren, Trainieren, Kollaborieren und vieles mehr erwarten. Die technische Herausforderung in der Prozessindustrie im Gegensatz zu Geschäfts- oder Fertigungsprozessen bestehe darin, immer schneller, in Echtzeit, steuern zu können. Die Einordnung "seiner" Marken im Vergleich zum Wettbewerb fällt ihm dabei leicht: Während Honeywell, ABB, Yokogawa, Siemens und andere seiner Meinung nach im Bereich des reinen Steuerns anzusiedeln seien, liege der Schwerpunkt bei Eurotherm, Triconex und Foxboro im Messen, Verknüpfen und somit letztendlich im Managen der Anwendungen. Ihr Integration-Framework verknüpfe HMI/SCADA, Safety und Prozesssteuerung.

Neue Funktionen und Produkte

Die neue integrierte Ausrichtung des Unternehmens stellte Teemu Tunkelo, verantwortlich für Invensys Operations Management in Europa, Russland und Afrika (EURA), anhand neuer Funktionen und Produkte vor. Dazu gehören neue Komponenten der Unternehmenssteuerungsoftware InFusion, Erweiterungen des Wonderware Systems Platform 4.0 (Support von Windows 7 und Server 2008 R2) sowie des Prozessleitsystems Foxboro I/A Series 8.6 (einfaches Upgrade der älteren Serie 100 I/O-Module auf die 200er Serie). Zudem konnten die teilnehmenden Anwender sich im Ausstellungsbereich eine neue programmierbare Steuerung, einen neuen digitalen Schreiber von Eurotherm und verschiedene mobile Anwendungen anschauen.

Auf einen Aspekt weist Rashesh Mody, in seiner Funktion als Verantwortlicher für das Produktportfolio, besonders hin: "Mit den neuen und erweiterten Produkten und Lösungen zeigen wir hier bei OpsManage 2010, dass unser InFusion-Steuerungssystem alte und neue Systeme und Anwendungen miteinander verbinden kann und so ein eigenständiges ''System von Systemen'' erzeugt." Jedes einzelne Teil behalte dabei seine spezifische Funktionalität, kann aber "da sie auf der auf offenen Industriestandards basierenden Archestra-Software aufbaut, einfach in Manufacturing and Business Systemen unterschiedlicher Hersteller integriert werden. So entsteht ein Enterprise Control System, das Operational Excellence in den anwendenden Unternehmen beschleunigt."

Dabei betonte auch er den integrierten Ansatz: "Mit dem Blick nach vorn werden nahezu alle neuen Produkte und Lösungen Teil des InFusion Systems sein." Als Beispiel führte er die neue Foxboro-Steuerung (PAC - Programmable Automation Controller) 1.0 an. Dieser vereint die Wonderware-Platform-Software mit einem Foxboro-Controller und einem I/O-Paket.

(ID:24497000)