Suchen

Toptrends der Interpack 2017

Interpack 2017 im Zeichen von Digitalisierung, Industrie 4.0 und Ressourceneffizienz

Seite: 2/3

Firmen zum Thema

Ima sucht den Dialog mit dem Kunden

Viel visionäres zum Thema Smart Factory gibt es zur Zeit noch beim italienischen Unternehmen Ima. Aber auch hier hat man die Zeichen der Zeit erkannt. Dario Rea, Corporate Research & Innovation Director, erläutert: „Die Botschaft an unsere Kunden und Zulieferer geht in diesem Jahr ganz klar auch in Richtung digitale Transformation und Industrie 4.0.“ Ima Digital besteht aus vier Segmenten: Maschinen zur Herstellung intelligenter Produkte, Services und Organisation. Zurzeit packt Rea das Thema Vernetzung mit Zulieferern und Kunden an und spricht deshalb viel mit Kunden über mögliche Konzepte.

Bosch setzt auf das Wissen der gesamten Gruppe

Digitale Services stehen bei Bosch Packaging Technology im Mittelpunkt: „Wir haben 2016 begonnen, das Unternehmen strategisch noch stärker in Richtung Industrie 4.0 und Komplettlösungen auszurichten“, betont Dr. Stefan König, Vorsitzender der Geschäftsführung der Verpackungstechnik- sparte. Dabei greift die Verpackungssparte auf das Know-how der gesamten Bosch-Gruppe zurück.

Bildergalerie

„Zur Konzeption von Kundenlösungen arbeiten unsere Maschinenexperten und Servicemitarbeiter von Bosch Packaging Technology mit Software-Ingenieuren aus unseren Connected Industry-Softwarehäusern gemeinsam mit Automationsspezialisten von Bosch Rexroth und Data Mining-Spezialisten“, erklärt König.

Konkret wird das beim Beispiel Augmented und Virtual Reality, die Bosch einsetzt, um das das Personal bei Wartungsarbeiten, der Fehlerbehebung oder beim Training zu unterstützen, indem reale Liveaufnahmen um zusätzliche Informationen angereichert oder gar dreidimensionale Umgebungen komplett simuliert werden.

Neue Generation von Tiefziehverpackungsmaschinen

Vierter Player, der konsequent auf Digitalisierung setzt ist Multivac. Das Unternehmen aus dem behäbigen Wolfertschwenden legt eine beachtliche Geschwindigkeit bei der Entwicklung seiner Maschinen an den Tag und ist nun mit einem Maschinenkonzept vorgeprescht, bei dem der ein oder andere Marktbegleiter große Augen bekommen haben dürfte.

Die X-line steht für eine neue Generation von Tiefziehverpackungsmaschinen, vollgepackt mit Sensoren, digital und mit der Cloud vernetzt. Ein cleveres Feature ist der Pack Pilot, der Zugriff auf die Prozessdaten (Packungs-, Packstoff- und Produktmerkmalen, Werkzeugdaten) von über 1000 neuen Verpackungslösungen hat und mit dessen Unterstützung sich die Maschine beim Anlegen neuer Rezepte selbst parametriert und Verluste beim Anfahren verringern soll.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 44659358)