Worldwide China Indien

Additive Fertigung

Industrieunternehmen setzen zunehmend auf 3D-Druck

| Autor / Redakteur: Dimitrios Livadas, Director Sales Cer bei Protolabs / Alexander Stark

Mehr als ein Viertel der Industrieunternehmen setzen auf 3D-Druck.
Mehr als ein Viertel der Industrieunternehmen setzen auf 3D-Druck. (Bild: Pixabay / CC0)

Eine aktuelle Umfrage von Bitkom hat ergeben, dass mehr als jedes vierte Industrieunternehmen auf 3D-Druck setzt. 70 % der Befragten sind der Ansicht, dass der 3D-Druck die Industrie tiefgreifend verändern wird. Der 3D-Druck boomt, das zeigt nicht nur die aktuelle Bitkom-Umfrage, sondern das spüre er auch deutlich im eigenen Unternehmen, so Dimitrios Livadas, Direcor Sales Cer bei Protolabs.

Feldkirchen – Der Umfrage zufolge erwartet fast die Hälfte dieser Unternehmen (49 %), dass die disruptiven Veränderungen bereits in den kommenden zehn Jahren eintreten werden. Bei Protolabs treffen beispielsweise immer mehr Anfragen aus dem Mittelstand ein – denn besonders in diesem Bereich ist die Anschaffung eigener industrieller 3D-Drucker oftmals nicht rentabel.

Einen besonderen Nutzen leistet der 3D-Druck in Branchen mit einem großen Bedarf an Individualisierung in ihren Produkten und einer hohen Variantenvielfalt. Das kann sich vom klassischen Maschinenbau über Medizintechnik, der Automobilbranche bis hin zu Entwicklungsbüros oder auch Architekturbüros erstrecken, um nur einige wenige zu nennen. Der direkte Vorteil des 3D-Drucks ist dabei der deutlich höhere Freiheitsgrad im Design, der Konstruktion mit bionischen Strukturen und der im Vergleich praktisch komplette Wegfall von Rüst- oder Werkzeugkosten. Das macht den 3D-Druck insbesondere für kleinere Stückzahlen interessant, limitiert ihn aber keineswegs auf diese.

SGL Group entwickelt Kohlenstoffmaterial für den 3D Druck

Apparaturen aus dem Drucker

SGL Group entwickelt Kohlenstoffmaterial für den 3D Druck

28.02.18 - Die SGL Group beschreitet das Zukunftsfeld 3D Druck. Mithilfe der Technologie von Ex One bringt das Unternehmen gedruckten Kohlenstoff und Graphitbauteile unter dem Markennamen Carboprint zur Marktreife. Die erste Materialdesignstudie ist bereits abgeschlossen. Zu den ersten chemischen Apparaturen aus dem 3D Drucker zählen Wärmetauscher und Pumpenbauteile. lesen

Entdeckt ein Entwickler einmal die Möglichkeiten des 3D-Drucks, ist es sehr schwer, sich wieder mit den Einschränkungen konventioneller Technologien abzufinden. Und auch die Wertschöpfungskette verändert sich durch die neuen Technologien, denn im Bereich Logistik und Beschaffung sind für Unternehmen mithilfe des 3D-Drucks enorme Einsparpotentiale möglich. Mit den Produktionsansätzen der Industrie 4.0 wird eine digitale Lieferkette geschaffen, so dass vernetzte Workflows vom Einkauf bis zum Vertrieb entstehen. Dafür ist eine engere Verbindung zwischen Logistik, Entwicklung und Produktion die Voraussetzung. Durch den steigenden Wettbewerbsdruck können sich nur Unternehmen behaupten, die Veränderungen gegenüber offen sind und die neuen Möglichkeiten in der Produktion als Chance begreifen.

Zur Bitcom Umfrage

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45363651 / Management)