Worldwide China Indien

Industrie 4.0

Industrie 4.0 – Wer gewinnt und wer verliert?

| Autor: Anke Geipel-Kern

Industrie 4.0 sei nicht einfach nur die logische Fortsetzung der Automatisierungstechnik, erklärt Dr. Uwe Liebelt, President Project BASF 4.0.
Bildergalerie: 3 Bilder
Industrie 4.0 sei nicht einfach nur die logische Fortsetzung der Automatisierungstechnik, erklärt Dr. Uwe Liebelt, President Project BASF 4.0. (Bild: Acatech)

Wie verändert Industrie 4.0 die Prozessindustrie? Die Frage treibt nicht nur die Chemie-Unternehmen um sondern auch die Mitarbeitervertretungen in den Betrieben. Denn für die IG Chemie ist klar: Die Digitalisierung wird die Arbeitswelt in Gewinner und Verlierer einteilen.

Noch ist Industrie 4.0 in der Prozessindustrie eine Zukunftsvision, aber eine, die zunehmend an Fahrt gewinnt. Darum ist jetzt die richtige Zeit sich mit den Auswirkungen zu beschäftigen. Wer gewinnt und wer verliert?

Neue Ära der Konvergenz: Das bedeutet Industrie 4.0 für die Zulieferer

Industrie 4.0/Internet der Dinge

Neue Ära der Konvergenz: Das bedeutet Industrie 4.0 für die Zulieferer

25.11.15 - Industrie 4.0, Internet der Dinge, Big Data und die vernetzte Fabrik bedeutet nicht nur eine Umstellung für die Prozessindustrie – auch Zulieferer kommen an den neuen Technologien nicht vorbei. Wie der Wandel gelingen kann und welche zwei Faktoren entscheidend für den Erfolg des Konzeptes sind, zeigt eine aktuelle Studie. lesen

Diese Frage treibt nicht nur die Unternehmen um, sondern auch die Mitarbeiter, denn in deren Arbeitswelt bleibt unter Umständen kein Stein auf dem anderen. „Die Digitalisierung treibt die Wertschöpfungsketten an. Die Arbeit wird beschleunigt und sich verändern.“ Was Volker Weber, Landesbezirksleiter Hessen Thüringen der Industriegewerkschaft Chemie auf der Tagung „Digitalisierung der chemischen und pharmazeutischen Industrie: Handlungsfelder für Gewerkschaften und Betriebsräte in der Industrie 4.0” in Frankfurt sagt, ist nicht neu, aber die Tragweite beginnt dem ein oder anderen erst jetzt klar zu werden.

Was bringt die Zukunft?

Wie die Arbeit im Chemiebetrieb im Umfeld von Industrie 4.0 in Zukunft aussehen wird, welche Kenntnisse künftig gebraucht werden, was das organisatorisch bedeutet. Dafür gibt es keine Blaupause und die IG Chemie ist entschlossen mit zu gestalten und sich dem Digitalisierungs-Trend zu stellen.

Das war der Tenor der Diskussionsveranstaltung zu der die Hans Böckler-Stiftung, die IG BCE, die deutsche Akademie der Technikwissenschaften (acatech) und das Technologiezentrum des Vereins deutscher Ingenieure (VDI) eingeladen hatten. Im Publikum und auf der Bühne: Betriebsräte und Gewerkschafter, Wirtschaftsvertreter und Wissenschaftler.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43750255 / Management)