Worldwide China Indien

Industrie 4.0 für den Mittelstand

Industrie 4.0 Practice Summit zeigt Lösungen für den Mittelstand

| Redakteur: Matthias Back

Dr.-Ing. Gunther Kegel, VDE-Präsident und Vorsitzender der Geschäftsführung der Pepperl + Fuchs GmbH, betonte in seiner Einführungsrede zum Industrie 4.0 Practice Summit, dass die Digitalisierung schon sehr viele Bereiche erfasst hat.
Bildergalerie: 7 Bilder
Dr.-Ing. Gunther Kegel, VDE-Präsident und Vorsitzender der Geschäftsführung der Pepperl + Fuchs GmbH, betonte in seiner Einführungsrede zum Industrie 4.0 Practice Summit, dass die Digitalisierung schon sehr viele Bereiche erfasst hat. (Bild: Reinhold Schäfer)

In Würzburg fand das erste Industrie 4.0 Practice Summit, organisiert vom VDE, statt. Der Anspruch der Veranstaltung: Praktische Industrie 4.0-Beispiele dem Mittelstand näher bringen.

Würzburg – Der erste Industrie 4.0 Practice Summit, der vom VDE (Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik) und vom Standardisation Council Industrie 4.0 (SCI 4.0) in Kooperation mit der DKE Deutsche Kommission Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik in DIN und VDE veranstaltet wurde, zeigte Möglichkeiten, neue Techniken und Use Cases für das Industrie-4.0-Umfeld. Es wurde auch erläutert, welche neuen Geschäftsmodelle sich bei der Umsetzung der Digitalisierung ergeben können.

Digitalisierung hat viele Bereiche erfasst

Wie Dr.-Ing. Gunther Kegel, VDE-Präsident und CEO von Pepperl + Fuchs, auf der Veranstaltung in Würzburg in seiner Einführungsrede betonte, hat die Digitalisierung schon sehr viele Bereiche erfasst. Am sichtbarsten sei dies im Bereich der Medien, wo es schon grundlegende Umwälzungen gegeben hat. Aber auch im Bereich der Gesundheit werde es starke Veränderungen geben, denn dort sei es mithilfe von Wearables möglich, die Gesundheit zu überwachen, und man könne schon im Vorfeld gesundheitliche Probleme erkennen.

Tipp der Redaktion Lernen Sie in unserer Spezialausgabe Prozessindustrie 4.0 mehr über die Prozessindustrie auf dem Weg ins digitale Zeitalter. Wo stehen Chemie & Co jetzt? Was braucht es, damit die Umsetzung von Industrie 4.0 einen Schub bekommt ? Die Spezialausgabe von PROCESS gibt einen umfassenden Überblick zum Trendthema Nummer eins

Digitalisierung in der Gastronomie

Die Digitalisierung werde auch nicht vor der Gastronomie haltmachen. So könnten schon beim Eintreten des Gastes in das Lokal über seine gesundheitlichen Daten bestimmte Speisen ausgeschlossen und dem Gast gar nicht angeboten werden. In zwei bis fünf Jahren werde dies bereits kommen und in zehn Jahren normal sein.

„Die Industrie wird digitalisiert werden, ob wir das wollen oder nicht; die Frage ist nur, wollen wir es, bevor die anderen es tun“, sagte Kegel. Für ihn ist der Begriff Industrie 4.0 allerdings ein falsch gewählter Begriff, denn „die Digitalisierung gibt es in der Automatisierung schon seit 30 Jahren, neu ist jedoch, dass wir diese Daten nun mit dem Internet der Dinge verbinden“.

Digitalisierung birgt mehr Chancen als Risiken

Für Kegel steht fest, dass für viele Unternehmen mit der Digitalisierung mehr Chancen als Risiken bestehen. Voraussetzung sei allerdings, dass diese digitale Transformation richtig und rechtzeitig angegangen werde. Voraussetzung dazu sei jedoch entsprechendes Know-How und Nachwuchs, eine gute Infrastruktur sowie entsprechende Rechtsrahmen, um die Datensouveränität zu gewährleisten. Erst danach folgen Security, Semantic und zu guter Letzt offene Standards.

Hinsichtlich eines zurzeit in der Politik diskutierten Digitalministeriums sagte Kegel: „In jedem Ministerium muss zukünftig digitale Kompetenz vorhanden sein“, denn die Digitalisierung betreffe zukünftig fast alle Bereiche. Ein eigenes Ministerium sehe er hier nicht als zielführend an.

Welche neue Geschäftsmodelle sich über die Digitalisierung ermöglichen, zeigte Kegel an einem konkreten Beispiel: So müssen beim Fang von Taschenkrebsen Tiere, die nicht eine bestimmte Mindestgröße haben, zurück in das Meer. Auf den Kuttern werden die Tiere dazu automatisch vermessen und kleinere Tiere werden so aussortiert. Als Nebeneffekt zeigte sich, dass die weiblichen Tiere eine andere Krümmung am Panzer aufweisen, als die männlichen. Somit könne man nun auch die für den Fortbestand wichtigen Muttertiere erkennen und wieder ins Wasser befördern. In der begleitenden Ausstellung zeigten einige Unternehmen weitere Anwendungsbeispiele.

Der Beitrag erschien zuerst auf dem Portal unserer Schwestermarke MM Maschinenmarkt.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44758475 / Kommunikation)