Exklusiv-Interview mit ABB zum Thema Prozessleitsysteme Industrial-IT reloaded oder neuer Gipfel

Autor / Redakteur: Das Interview führte Gerd Kielburger* / Gerd Kielburger

Industrial-IT reloaded– Einen neuen Gipfel in der Prozessautomation will ABB mit der Version 6 ihres Prozessleitsystems 800xA erklimmen. Im exklusiven PROCESS-Interview gibt Tobias Becker, Leiter der globalen ABB Business Unit „Control Technologies“ interessante Einblicke zum Thema Prozessleitsysteme und erklärt, warum das ABB-System 800xA kein reines Leitsystem ist.

Anbieter zum Thema

Während ABB-Kunden früher die Software und den Lizenzschlüssel auf CDs, später dann DVDs oder auf USB-Sticks erhielten, wird die komplette Systemsoftware heute in Form dieses formschönen Kästchens ausgeliefert.
Während ABB-Kunden früher die Software und den Lizenzschlüssel auf CDs, später dann DVDs oder auf USB-Sticks erhielten, wird die komplette Systemsoftware heute in Form dieses formschönen Kästchens ausgeliefert.
(G. Kielburger)

Würzburg – Was der Prozessautomatisierer anbietet, müsse man genau genommen Industrial-IT reloaded nennen, meint Tobias Becker. Im Grunde sei System 800xA kein reines Leitsystem, sondern eine Integrationsplattform für unterschiedliche Systeme – eine Plattform, die zugleich als Informationszentrale diene. PROCESS hat für Sie nachgehakt.

Herr Becker, alle Automatisierer – auch ABB – reiten derzeit auf der Industrie-4.0-Welle. Dabei sagt eine aktuelle VDI-Kurzstudie, dass dieser Ansatz in der zukünftigen Produktion der chemischen Industrie eine deutlich geringere Rolle als in anderen Branchen spielt. Setzen die Prozessautomatisierer auf's falsche Pferd?

Tobias Becker: Nein, ganz und gar nicht. Im Gegenteil ist es so, dass die Prozessindustrien zum Teil bereits seit einigen Jahren Hauptelemente der vierten Industrierevolution nutzen und hier einmal der Fabrikautomation sogar voraus sind. So nutzen unsere Kunden seit 2004 die Industrial-IT-Funktionalitäten unseres 800xA Systems, die eine Verschmelzung von physischen und cybernetischen Objekten zu Aspect Objects verwenden, um eine intelligente, vernetzte Prozesssteuerung zu erlauben. Der Begriff Industrie 4.0 wird dafür bislang nicht verwendet, aber der Ansatz und die Philosophie dahinter sind sehr ähnlich. Unsere Kunden erleben durch den Einsatz von Industrial-IT deutliche Produktivitätssteigerungen.

Im Grunde sagen Sie, Ihr System 800xA sei kein reines Leitsystem, sondern eine Informationszentrale?

Becker: Ja, was wir mit der Version 6 anbieten, müssten wir genau genommen Industrial-IT reloaded nennen. Bei der Umsetzung von Industrie 4.0 spielt der Integrationsgedanke und die sichere Datenverfügbarkeit eine zentrale Rolle. Daher haben wir mit unserem offenen System 800xA einen hervorragenden Ausgangspunkt geschaffen. Bereits vor zehn Jahren haben wir unsere Vision einer Industrial-IT – einer Verschmelzung von Office, der Managementebene, dem Bereich Controling und der eigentlichen Prozessleittechnik – propagiert. Jetzt rücken wir immer näher an die Wirklichkeit ran.

Steigt mit dem hohen Integrationsgrad nicht auch die Komplexität?

Becker: Der erste Blick täuscht. Wo früher mehrere Systeme, z.B. für die elektrische Versorgung und die Produktionsautomatisierung parallel bedient werden mussten, schafft das 800xA jetzt in einem einzigen integrierten System. Zudem sind nun viele Abläufe eingebunden, die zuvor noch manuell und in Abstimmung von Mensch zu Mensch durchgeführt werden mussten. In Summe nimmt der Aufwand daher sogar ab.

Jetzt Newsletter abonnieren

Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

(ID:42851922)