Gesponsert

Impfstoffproduktion Impfstoff-Kennzeichnung – Kälteerprobte Technik sorgt für Sicherheit

Die besonderen Bedingungen, unter denen viele Corona-Impfstoffe derzeit produziert, gelagert und transportiert werden müssen, stellen alle Beteiligten entlang der Wertschöpfungskette vor große Herausforderungen. Auch bei der Impfstoff-Kennzeichnung. Hier kommt es auf die richtige Kennzeichnungstechnik an.

Gesponsert von

Der Tamper Evidence Etikettierer von Bluhm Systeme verschließt Faltschachteln beidseitig und lässt sich sehr gut in bestehende Anlagen integrieren.
Der Tamper Evidence Etikettierer von Bluhm Systeme verschließt Faltschachteln beidseitig und lässt sich sehr gut in bestehende Anlagen integrieren.
(Bild: Bluhm Systeme)

Im Kampf gegen das Corona-Virus ist Impfstoff die stärkste Waffe, weshalb die Impfstoffversorgung momentan oberste Priorität hat. Pharmahersteller reagieren auf den großen Bedarf an Impfstoff und haben ihre Produktionen entsprechend ausgeweitet. Doch ob genügend Impfstoff vorhanden ist, hängt nicht allein nur von der Produktion ab, sondern auch von der nachgelagerten Logistik. Im Zusammenhang mit dem weltweiten Transport der lebenswichtigen Impfstoffe kommen Qualitätssicherung und Fälschungsschutz eine besondere Bedeutung zu. Kennzeichnungstechnik übernimmt hier eine Schlüsselfunktion: Erst durch sie lassen sich pharmazeutische Produkte – und damit auch Impfstoffe – entlang der Lieferkette zuverlässig verifizieren und zurückverfolgen.

Dabei stellen die besonderen Produktions-, Transport- und Lagerungsbedingungen der meisten Impfstoffe eine echte Herausforderung für die Kennzeichnungstechnik dar. Denn damit Impfstoffe nicht an Wirksamkeit verlieren oder gar verderben, müssen sie bis unmittelbar vor der Verimpfung konstant gekühlt werden, teilweise bei bis zu minus 80 Grad Celsius. Die Kennzeichnungssysteme und -Materialien müssen deshalb speziell auf diese extremen Bedingungen abgestimmt sein. Denn andernfalls könnten Kälte und Kondensat der Kennzeichnungstechnik, insbesondere der Etikettiertechnik, ganz schön zusetzen und es kann zu Ausfällen kommen.

Primärverpackungen rundum etikettieren

Das Etikettieren von zylindrischen Primärverpackungen ist zum Beispiel mit einer Geset Rundum- und Seitenetikettieranlage möglich.
Das Etikettieren von zylindrischen Primärverpackungen ist zum Beispiel mit einer Geset Rundum- und Seitenetikettieranlage möglich.
(Bild: Bluhm Systeme)

Ob Spritzen, Injektions- oder Durchstechfläschchen, aus Glas oder Kunststoff – die Primärverpackungen von Impfstoffen werden üblicherweise etikettiert. Und das geschieht je nach Impfstoff bei Tiefsttemperaturen. „Herkömmliche Etikettiertechnik stößt hier schnell an ihre Grenzen“, berichtet Andreas Koch, Vertriebsdirektor des Kennzeichnungsspezialisten Bluhm Systeme. „Ein Kunde aus dem Lebensmittelbereich von uns suchte zum Beispiel nach einer tiefkühltauglichen Etikettierlösung. Zahlreiche Tests waren notwendig, bis wir das Etikettiersystem unter anderem mit tiefkühltauglichen Lagern und Schmiermitteln so modifiziert hatten, dass es selbst bei minus 24 Grad Celsius zuverlässig etikettiert.“ Doch auch das Etikettenmaterial muss auf den Einsatzbereich abgestimmt sein. Schließlich werden die Impfstoff-Etiketten bei der Lagerung der Impfstoffe zunächst flüssigem Stickstoff ausgesetzt und müssen später den Auftauprozess schadlos überstehen. Damit diese besonderen Etiketten für Kühlketten optimal von den Etikettiermaschinen verarbeitet werden können und später gut haften, kommt es auf die richtige Wahl des Klebers und Materials an. „Es gibt spezielle Klebstoffe, die bei Tiefsttemperaturen nicht aushärten und nicht spröde werden“, weiß Andreas Koch. „Auch gibt es elastisches Etikettenmaterial, das bei Kälte geschmeidig bleibt und sich nachher gut am Produkt anschmiegt.“

Das Etikettieren der zylindrischen Impfstoff-Verpackungen ist beispielsweise mit einer vollautomatischen Rundum- und Seitenetikettieranlage der Geset Modellreihe von Bluhm Systeme möglich. Mit einer solchen Anlage etikettiert zum Beispiel auch einer der weltweit größten Hersteller von medizinischer Diagnostik unterschiedlich große Nährlösungsflaschen rundum. Die Etiketten sind hier bereits vorgedruckt. Es ist aber auch möglich, in die Anlagen der Geset 700er-Reihe Laser-, Tinten- oder Thermotransfer-Drucker zu integrieren. So können Primäretiketten unmittelbar vor dem Aufbringen auf das Produkt noch mit variablen Daten und Informationen versehen werden.

Faltschachteln serialisieren

Andreas Koch, Vertriebsdirektor Bluhm Systeme GmbH
Andreas Koch, Vertriebsdirektor Bluhm Systeme GmbH
(Bild: Nürnberg Messe)

Meistens sind mehrere Impfstoffeinheiten zu einer größeren Einheit abgepackt, zum Beispiel in einer Faltschachtel. Gemäß der Richtlinie 2011/62/EU muss jede Außenverpackung mit einem individuellen Erkennungsmerkmal in Form eines serialisierten Datamatrixcodes nach dem Standard ISO/IEC 16022:2006 versehen werden. Durch Abgleich des Codes mit in einer Datenbank hinterlegten Informationen lässt sich die Echtheit des Medikaments überprüfen. Zusätzlich zum Datamatrixcode sind weitere Daten aufzubringen. Für das Aufbringen dieser Informationen eignen sich besonders gut Tintenstrahldrucker und Laserbeschrifter. Der Kennzeichnungsanbieter Bluhm Systeme bietet beispielsweise Continuous Inkjet-Drucker von Linx sowie thermische Markoprint Tintenstrahldrucker für die Direktkennzeichnung an. Bei den Linx-Druckern sorgt ein im Druckkopf integrierter Temperatur-Sensor auch bei kälteren Temperaturen für eine optimale Tintenviskosität. „Es gibt außerdem spezielle wasserbeständige Tinten, die auch auf gefrorenen oder feuchten Oberflächen gut haften,“ erklärt Andreas Koch.

Siegeletiketten bieten Manipulationsschutz

Im Rahmen der Fälschungsschutzrichtlinie müssen Umverpackungen einen Erstöffnungsschutz als auch einen serialisierten Datamatrixcode erhalten.
Im Rahmen der Fälschungsschutzrichtlinie müssen Umverpackungen einen Erstöffnungsschutz als auch einen serialisierten Datamatrixcode erhalten.
(Bild: Bluhm Systeme)

Im Rahmen der Fälschungsschutzrichtlinie ist an Pharmaverpackungen außerdem ein Manipulationsschutz anzubringen. Dabei bleibt den Pharmaunternehmen überlassen, wie sie ihre Produkte schützen. Einen wirksamen Schutz bieten Siegeletiketten: Anhand dieser Siegeletiketten lässt sich schnell feststellen, ob das Produkt originalverschlossen ist oder unerlaubt geöffnet wurde. Bluhm Systeme hat für das sichere Verschließen von Faltschachteln mit Siegeletiketten einen Tamper Evidence-Etikettierer im Programm. Das Pharmaunternehmen KrewelMeuselbach verschließt mit dieser Anlage 7800 Faltschachteln pro Stunde und das von zwei Seiten. Bei der Seidenader-Tochter Traxeed hat Bluhm zusätzlich noch einen Tintenstrahldrucker in eine sogenannte eItemUnit-Tamper Evident integriert. So erhalten die Faltschachteln neben dem richtlinienkonformen Manipulationsschutz gleichzeitig auch den notwendigen Serialisierungsdruck. Beide Schritte werden anschließend auch von der Anlage nochmals zur Sicherheit überprüft, sodass nur einwandfreie Faltschachteln den weiteren Weg nehmen. Fehlerhafte werden ausgeschleust.

(ID:47343252)