iep-technologies-logo--1- (IEP Technologies)

IEP Technologies GmbH

http://www.ieptechnologies.com/

13.04.2021

Sicherheit geht vor: Safety Academy qualifiziert Mitarbeiter zu verantwortungsbewussten Explosionsschutzexperten

In Industriebranchen, in denen die Verarbeitung von Staub und entzündlichen Gasen zum Alltag gehört, ist die Gefahr von Explosionen ein ständiger Begleiter. Für IEP Technologies, die Safety-Experten des HOERBIGER Konzerns, besteht das oberste Ziel darin, explosionsgefährdete Arbeitsumgebungen zu einem sicheren Ort zu machen. Um einen lückenlosen Service zu gewähren werden die Mitarbeiter von IEP in der Safety Academy zu verantwortungsbewussten Explosionsschutzexperten ausgebildet.

In Industriebranchen, in denen die Verarbeitung von Staub und entzündlichen Gasen zum Alltag gehört, ist die Gefahr von Explosionen ein ständiger Begleiter. Für IEP Technologies, die Safety-Experten des HOERBIGER Konzerns, besteht das oberste Ziel darin, explosionsgefährdete Arbeitsumgebungen zu einem sicheren Ort zu machen. Dass Kundennähe bei IEP großgeschrieben wird, zeigt der lückenlose Service auch während der Corona-Pandemie. Das Erfolgsrezept: In der Safety Academy werden Mitarbeiter zu verantwortungsbewussten Explosionsschutzexperten ausgebildet.

Für einen ganzheitlichen Explosionsschutz benötigen Unternehmen Sicherheitstechnologien, die Menschen und Anlagen effektiv vor umfassenden Schäden schützen können. IEP Technologies entwickelt maßgeschneiderte Komplettsysteme, die unter anderem hochentwickelte Technologien zur Unterdrückung anlaufender Explosionen und zur Druckentlastung umfassen.

Die Arbeit der Safety-Experten basiert auf drei Säulen: Menschen und Vermögenswerte schützen, die Betriebsstabilität sichern und dadurch Unternehmen bei der Optimierung der Anlagenverfügbarkeit unterstützen. Die dritte Säule betrifft die wirtschaftliche Umsetzung. Ein optimales Schutzsystem kann schließlich nur dann Leben retten, wenn es auch installiert wird und ins monetäre Budget eines Betreibers passt. In anderen Worten: Zu einer wirklich holistischen Betreuung des Kunden ist es erforderlich, dass der Explosionsschutzspezialist sowohl die technischen als auch die wirtschaftlichen Erwartungen verinnerlicht. Um diese Werte aufrecht zu erhalten, hat IEP die Safety Academy ins Leben gerufen: Denn IEP hat Explosionsschutzsysteme an Kundenstandorten in aller Welt installiert und folgt damit der Erkenntnis, dass Explosionsschutz trotz unterschiedlicher gesetzlicher Vorgaben keine Landesgrenzen kennt.

Proaktiven Unternehmergeist in der Belegschaft verankern

In der Safety Academy finden Trainings für Mitarbeiter regelmäßig statt und umfassen allgemeine sowie spezifische Bereiche sämtlicher Disziplinen – vom Vertrieb über den Service bis zum Engineering. Die vermittelten Inhalte dienen dazu, den Entrepreneur in jedem Mitarbeiter, egal ob Neueinsteiger oder Expertenlevel, zu wecken und diese im Umgang mit unvorhersehbaren Situationen zu schulen. Hintergrund ist die „One-Safety“-Absicht, eine gemeinsame Identität zu schaffen, bei der alle an einem Strang ziehen und auf dasselbe Ziel hinarbeiten. Denn dies verschafft den Mitarbeitern eine sichere Basis, um die Einsatzbedingungen beim Kunden exakt zu evaluieren und zu wissen, wann eine Technologie an ihre Grenzen stößt und wann eine Anlage auch mit weniger Aufwand geschützt werden kann.

„Entrepreneurship als Unternehmenswert im Verlauf der Corona-Pandemie zu leben, ist selbstverständlich nicht so einfach wie unter normalen Bedingungen. Dennoch ist uns dies aller Widrigkeiten zum Trotz gut gelungen“, erklärt Markus Häseli, Geschäftsführer Deutschland und Director of Sales Europe bei IEP Technologies. „Ein Musterbeispiel in puncto Kundenorientierung liefert unsere europäische Service-Abteilung: Sie musste keine Wartung verschieben und hat bei Notfällen sehr kurzfristig vor Ort geholfen. Auf Grundlage einer engen partnerschaftlichen Kommunikation zwischen dem Customer Service und unseren Kunden konnten wir somit die gesetzlichen Vorgaben in den verschiedenen deutschen Bundesländern und anderen Nationalstaaten einhalten und unsere Leistungen wie gehabt anbieten.“