Suchen

Thermometer mit Schutzrohr Hygienisch in Ex-Zonen Temperatur messen

| Redakteur: Dipl.-Ing. (FH) Tobias Hüser

Das Widerstandsthermometer GA2730 Minitherm von Labom verfügt über ein abgestimmtes Sortiment an Schutzrohren für die hygienegerechte Temperaturmessung. Es ist für den Einsatz in explosiven Umgebungen zugelassen.

Firmen zum Thema

Durch seine eigensichere Konstruktion kann das Widerstandsthermometer GA2730 Minitherm auch in explosiven Gasatmosphären Zone 1 und 2 und Staubatmosphären Zone 21 und 22 eingesetzt werden.
Durch seine eigensichere Konstruktion kann das Widerstandsthermometer GA2730 Minitherm auch in explosiven Gasatmosphären Zone 1 und 2 und Staubatmosphären Zone 21 und 22 eingesetzt werden.
(Bild: Labom)

Konkret ist das Thermometer für die Ex-Klassen Ex II 1 G Ex ia IIC T6/T5/T4, Ex II 2 G Ex ib IIC T6/T5/T4, Ex II 1 D Ex iaD 20 T89 °C und Ex II 2D Ex ibD 21 T121 °C ausgelegt. Zudem erfüllt das Pt100-Messelement die Sicherheitsanforderungsstufe Sil 2 der Norm EN 61508 für funktionale Sicherheit, wodurch es im Zusammenspiel mit geeigneten Messumformern zuverlässig funktioniert.

Die besondere Kombination aus gleichermaßen hohen Hygiene- und Sicherheitsstandards qualifiziert die Typenreihe GA2730 Minitherm und das Schutzrohrsystem HP1200 für besonders anspruchsvolle Messaufgaben in den Bereichen Pharmazie, Biotechnologie und Lebensmittelindustrie. Das HIT-Schutzrohrsystem für die hygienisch invasive Temperaturmessung wird orbital in eine Prozessleitung eingeschweißt.

Das Halsrohr mit dem Pt100-Messfühler des Widerstandsthermometers kann somit montiert und demontiert werden, ohne den Prozess unterbrechen zu müssen. Das invasive Messverfahren ermöglicht eine schnell ansprechende Messung. Der GA2730-Minitherm-Fühler ist auch mit einem G3/8-Fühleranschluss lieferbar, der zu den Schutzhülsen anderer Hersteller passt.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 43621238)