Worldwide China Indien

Doppelwellenmischer

Hohe Mischgüte und schonende Verarbeitung muss kein Widerspruch sein

| Autor / Redakteur: Klaus Meyer* / Manja Wühr

Beispiel eines Doppelwellenmischers mit 10 m³ nutzbarem Volumen mit vier totraumfreien Austragsorganen, die zeitgleich fungieren. Der Mischer weist acht Clevercut-Inspektionstüren auf.
Bildergalerie: 6 Bilder
Beispiel eines Doppelwellenmischers mit 10 m³ nutzbarem Volumen mit vier totraumfreien Austragsorganen, die zeitgleich fungieren. Der Mischer weist acht Clevercut-Inspektionstüren auf. (Bild: Amixon)

Wer kennt ihn nicht, den kleinen Hunger zwischendurch. Viele von uns gönnen sich dann einen süßen Riegel gefüllt mit Cerealien, Fruchtstücken und mit feiner Schokolade umhüllt. Dass dieser wie erwartet schmeckt, dafür sorgen nicht zuletzt auch Doppelwellenmischer von Amixon.

Haferflocken, Früchte, Nüsse – Müsliriegel zaubern mit vielfältigen Kombinationen Geschmackserlebnisse. Doch diese Vielfalt ist für die Produktion eine Herausforderung: Die Qualitätsaspekte einer Müslimischung sind neben der hohen Mischgüte, dass kein Feinanteil entsteht und dass Flocken nicht zerbrechen. Hier haben sich Amixon-Mischer bewährt.

Das Mischgefäß besteht aus zwei ineinander verschmolzene Zylinder. In deren Zentrum rotieren zwei Helix-Mischwerkzeuge gleichsinnig. Die Wendeln sind in der Sinconvex-Bauart gefertigt und weisen in etwa eine Steigung von 30 °C auf. Die Schraubenbandbreite ist so bemessen, dass mit einer Mischwerkumdrehung fast ein Viertel vom gesamten Mischrauminhalt gefördert wird. Die Schraubenbänder erfassen die Mischgüter in der Peripherie des Mischraumes und fördern sie aufwärts. Oben angekommen fließen die Mischgüter in den beiden Zentren des Gefäßes abwärts.

Der Mischeffekt erfolgt dreidimensional innerhalb der Grenzbereiche zwischen den zwei Makroströmungen. Vereinfacht ausgedrückt kann man den Vorgang wie folgt beschreiben: Die Aufwärtsschraubung der Mischgüter erfolgt zwangsweise durch die Schraubenband-Mischwerkzeuge, die Abwärtsströmung erfolgt auf natürliche Weise durch die Schwerkrafteinwirkung. Im Grenzbereich dazwischen findet der Platzwechsel statt.

Wissen ist Wettbewerbsvorteil Ob Branchennews, innovative Produkte, Bildergalerien oder auch exklusive Videointerviews. Sichern auch Sie sich diesen Informationsvorsprung und abonnieren Sie unseren redaktionellen Branchen-Newsletter „Food & Beverage kompakt“.

Aufgrund der totraumfreien Verströmung werden so nach ungefähr 20 Mischwerkumdrehungen technisch ideale Mischgüten erzielt, die in der Praxis nicht mehr verbesserbar sind. Der Mischvorgang ist besonders schonend und energieeffizient. Die Umfangsgeschwindigkeit des Mischwerkzeuges ist in der Regel zwischen 0,5 m/s bis 3 m/s regelbar.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45110461 / Mechanische Verfahren)