Suchen

Qualitätssicherung und -management in Lebensmittelproduktion Hochschule Geisenheim führt Master-Studiengang Lebensmittelsicherheit ein

| Redakteur: M.A. Manja Wühr

Zum Wintersemester 2020/21 startet der Master-Studiengang Lebensmittelsicherheit an der staatlichen Hochschule Geisenheim in Kooperation mit der privaten Hochschule Fresenius (Idstein). Der Fokus des Studiengangs liegt neben der inhaltlichen Ausbildung auf der Persönlichkeits- und Führungskräfteentwicklung.

Firmen zum Thema

Der neue Studiengang Lebensmittelsicherheit verbindet interdisziplinär die Bereiche Analytik, Technologie, Qualität und Recht.
Der neue Studiengang Lebensmittelsicherheit verbindet interdisziplinär die Bereiche Analytik, Technologie, Qualität und Recht.
(Bild: © Hochschule Geisenheim / Filmagentur Rheingau)

Geisenheim – Die Hochschule Geisenheim bietet den konsekutiven, viersemestrigen Studiengang Lebensmittelsicherheit (M.Sc.) gemeinsam mit der privaten Hochschule Fresenius (Idstein) an. Er soll Absolventinnen und Absolventen befähigen, Qualitätssicherung und -management in Lebensmittelunternehmen zu organisieren und zu lenken sowie Präventivmaßnahmen und Prüfstrategien zu entwickeln. Sie werden außerdem in die Lage versetzt, Produktions- und Verarbeitungsprozesse anhand verschiedener Analyseergebnisse und Kennzahlen zu beurteilen und in Bezug auf das Lebensmittelrecht zu bewerten.

Der neue Master-Studiengang Lebensmittelsicherheit verbindet interdisziplinär die Bereiche Analytik, Technologie, Qualität und Recht. Studierende lernen so, Themen ganzheitlich zu betrachten und können entsprechend die Sicherheit von Lebens- und Futtermitteln sowie von Bedarfsgegenständen gewährleisten. Zu den Pflichtmodulen zählen unter anderem „Spezielle Lebensmittelanalytik“, „Angewandte Bioanalytik“, „Lebensmitteltoxikologie“ und „Angewandtes Qualitätsmanagement“ sowie Inhalte aus den Bereichen Lebensmittel- und Produkthaftungsrecht, der sensorischen Analytik und der Technologie neuartiger Lebensmittel.

Ergänzend zu den neun Pflichtmodulen und der Master-Thesis können Studierende sich dank des breiten Spektrums von Wahlpflicht- und Wahlmodulen individuell spezialisieren. Schwerpunkte bilden dabei Module aus dem Bereich der Persönlichkeitsentwicklung und Führungskompetenzen, der Prozesstechnik und -optimierung, der Unternehmens- und Krisenkommunikation sowie der Lebensmittel- und Getränketechnologie. In der deutschen Hochschulwelt einmalig ist an der Hochschule Geisenheim die vertiefende Beschäftigung mit der Technologie alkaloidhaltiger Getränke wie Kaffee, Tee und Kakao.

Der Master-Studiengang richtet sich an Absolventinnen und Absolventen der Bachelor-Studiengänge Lebensmittelsicherheit, Lebensmittelchemie und Lebensmitteltechnologie oder einem fachlich vergleichbaren Studiengang wie Lebensmittellogistik und -management, Lebensmittelwirtschaft, Brauwesen, Getränketechnologie, Ökotrophologie und Veterinärmedizin. Dank der Kooperation mit der privaten Hochschule Fresenius (Idstein) erhalten im Master-Studiengang Studierende direkten Zugang zu den zwei hochkarätigen Netzwerken in Industrie und Forschung. Der erfolgreiche Abschluss des Master-Studiengangs Lebensmittelsicherheit ermöglicht auch eine anschließende Promotion, zum Beispiel an der Hochschule Geisenheim. Für das Studium an der staatlichen und der privaten Hochschule fallen keine Studiengebühren an.

Absolventen des Master-Studiengangs Lebensmittelsicherheit sollen gewährleisten können, dass nur sichere Lebensmittel in Verkehr gebracht werden.
Absolventen des Master-Studiengangs Lebensmittelsicherheit sollen gewährleisten können, dass nur sichere Lebensmittel in Verkehr gebracht werden.
(Bild: © Hochschule Geisenheim / Filmagentur Rheingau)

(ID:46914217)