Suchen

powered by

Pulversynthese Herstellung neuer Pulvertypen dank zielgenauem Partikeldesign

| Redakteur: Sabine Mühlenkamp

Eine neue Technologie erlaubt die Herstellung neuer Pulvertypen mit exakt eingestellten, anwendungsspezifischen Eigenschaften. Dies eröffnet interessante Perspektiven für maßgeschneiderte Produkte und die Erschließung neuer Anwendungsfelder.

Firma zum Thema

Der Syntheseprozess mit Apptec gestattet mit seinen ganz speziellen thermodynamischen Bedingungen die Konfiguration einer neuen Generation von innovativen Hochleistungsmaterialien mit Eigenschaftskombinationen – ganz nach Bedarf der Anwender.
Der Syntheseprozess mit Apptec gestattet mit seinen ganz speziellen thermodynamischen Bedingungen die Konfiguration einer neuen Generation von innovativen Hochleistungsmaterialien mit Eigenschaftskombinationen – ganz nach Bedarf der Anwender.
(Bild: Glatt)

Mit der Pulversynthese können Partikel mit vollkommen neuen Eigenschaftskombinationen ausgestattet werden, die vorher nicht zugänglich waren. Dafür sorgt die neue Advanced Pulse Powder Technology Apptec von Glatt, ein kontinuierliches, thermisches Verfahren zur Erzeugung von Pulvern. Dabei ermöglicht Apptec das zielgenaue Design neuer Pulvertypen mit exakt eingestellten Eigenschaften, wie anwendungsspezifische Partikelstruktur, Zusammensetzung oder Oberflächenbeschaffenheit.

Zur Partikelherstellung wird eine Rohstofflösung in einen pulsierenden Heißgasstrom in feinen Tropfen eingesprüht. Aus diesen Tropfen bilden sich Partikel. Diese werden aufgeheizt, wobei chemische und mineralogische Reaktionen ablaufen. Anschließend werden die Partikel abgekühlt. Die Wärmeübertragung vom Gas zum Partikel ist extrem hoch. Damit laufen Partikelbildung und Phasenumwandlung sehr schnell ab und es bilden sich einzigartige Strukturen aus. Pulsierende Gasströmungen weisen aufgrund des hohen Turbulenzgrades keine Temperatur- und Geschwindigkeitsgradienten auf, wie sie typisch für kontinuierliche Gasströmungen sind. So erfahren alle Partikel die identische Temperatur-Verweilzeit-Behandlung als Basis für homogene Pulverwerkstoffe.

Pulverqualität als Schlüssel zur Leistungsfähigkeit

Apptec ist besonders effizient, da unterschiedliche Prozessschritte zu einem Schritt kombiniert werden können, z. B. Trocknung und Kalzination oder Partikelbildung und Beschichtung zusammen.

Bekannt ist bereits, dass sich die Technologie besonders zur Herstellung katalytischer Materialien eignet. Hier werden im Vergleich zu anderen Technologien deutlich höhere Aktivitäten erzielt. Aber auch bei der Herstellung von keramischen Hochleistungsmaterialien ist Apptec einsetzbar, etwa als Kathodenmaterial für Brennstoffzellen oder als Optokeramiken für Linsen oder Detektoren. Schlüssel für die Leistungsfähigkeit ist auch hier die Pulverqualität. Dabei spielen feinteilige Partikel, eine zielgenaue Dotierung und eine besonders hohe Homogenität die wesentliche Rolle. Genau hier liegen die Stärken von Apptec.

Ein gänzlich anderer Markt sind Pigmente, vor allem bei Spezialitäten zeigt die Technologie klare Vorteile, z.B. der Markt für Effektpigmente. Zudem werden für einige Anwendungen besonders feinteilige Pigmente (bessere Farbstärke, geringere Konzentration usw.) benötigt. Mit der neuen Technologie können auf Wunsch Pigmente bis in den Nanometerbereich erzeugt werden.

Powtech: Halle 3, Stand 341

(ID:43826210)