Suchen

Anlagenumrüstung

Henkel rüstet Kfz-Lackierbetrieb in China mit neuer Oberflächenbehandlung aus

| Redakteur: Dipl.-Ing. (FH) Tobias Hüser

Das Automotive Team von Henkel Asia-Pacific hat die SAIC General Motors Corporation (SAIC-GM) dabei unterstützt, ihren Kfz-Lackierbetrieb auf Bonderite M-NT 1820 Oberflächenvorbehandlungstechnologie umzurüsten. Der 2003 in Betrieb genommene Lackierbetrieb im chinesischen Werk Jinqiao Süd des Joint Venture der General Motors Company mit SAIC Motors hatte zur Vorbehandlung von 300.000 Pkw-Einheiten pro Jahr bisher einen klassischen Zinkphosphatierungsprozess von Henkel eingesetzt.

Firmen zum Thema

Henkel-Team mit erster behandelter Karosserie nach Umrüstung der Industriebrache.
Henkel-Team mit erster behandelter Karosserie nach Umrüstung der Industriebrache.
(Bild: Henkel, PR037)

Düsseldorf – Im Mai 2016 wurde die Lackiererei mit umfassender technologischer Unterstützung durch Henkel China auf ein Zirkonium-Dünnfilm-Vorbehandlungsverfahren umgestellt, das schon eine Woche nach Inbetriebnahme die Serienfertigung aufnehmen konnte. Derzeit nutzen fast alle Fahrzeughersteller noch traditionelle Phosphatierungsverfahren zur Vorbehandlung. Mit hohem Energieverbrauch, hohem Schwermetallgehalt und erheblichen Mengen an Fest- und Flüssigabfällen geraten diese Verfahren jedoch zunehmend ins Visier immer strengerer Umweltvorschriften. Zu den Problemen zählen ein hoher Energieverbrauch, ein hoher Schwermetallgehalt sowie hohe Mengen an Feststoff- und Flüssigabfällen.

Im Trend hin zu umweltverträglicheren, kostengünstigeren, hochwertigeren und benutzerfreundlicheren Vorbehandlungstechniken sieht sich Henkel mit dem Bonderite M-NT 1820 Dünnfilmverfahren als Pionier der Branche. Der zirkoniumbasierte Prozess soll die Oberflächenvorbehandlung in der Automobilindustrie grundlegend neudefinieren und einen neuen Maßstab für Fahrzeughersteller setzen. Als Alternative zur traditionellen Phosphatierung und Passivierung kann die Oberflächenvorbehandlung mit Bonderite M-NT 1820 vor dem Lackieren nicht nur bei Raumtemperatur, also ohne Erwärmung erfolgen, sondern eignet sich darüber hinaus für Metallsubstrate aller Art. Das minimiert die Behandlungszeiten, spart Anlageninvestitionskosten und vereinfacht die Prozessführung.

Mit dem Verfahren werden Schwermetalle, Feststoffabfall und Abwasser signifikant reduziert, was Ressourcen schont und Entsorgungskosten spart. Da die Schritte der Oberflächenkonditionierung und Passavierung entfallen, erfordert der Prozess weniger Platz im Betrieb und reduziert auch die Betriebskosten für Wasser, Strom, Gas und Chemie. 2016 erhielt Henkel für den Einsatz seiner Bonderite Dünnfilm-Vorbehandlungstechnologie in der Lackierung von Personenkraftwagen den Surcar Award for Environmental Footprint.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 44707032)