Seminar || Notbeleuchtung und Sicherheitsbeleuchtung

26.03.2018

15.11.2018 von 09:00 Uhr - 17:00 Uhr

Veranstaltungsort: Haus der Technik e.V., Hollestr. 1, 45127 Essen

Seminar || Notbeleuchtung und Sicherheitsbeleuchtung

Vorschriften und Praxis

Durch Wahl des richtigen Anlagenkonzepts ist es möglich, Sicherheit und Wirtschaftlichkeit nicht gegeneinander auszuspielen. Veränderungen der Vorschriften aber auch neue Techniken, die sich in den letzten Jahren etabliert haben - z.B. Stromkreismischbetrieb, ausgelagerte Endstromkreismodule, LED-Leuchtmittel - bieten viele neue Möglichkeiten. Sie machen es aber nicht unbedingt leichter, sich zurechtzufinden und eine gute und sichere Sicherheitsbeleuchtung zu realisieren.

Inhalt

  • Übersicht über geltende Normen und Vorschriften - DIN V VDE V 0108-100, DIN EN 50172 , DIN EN 50171, DIN EN 50272-2
  • Ausleuchtung und Kennzeichnung der Rettungswege - Anwendung alter und neuer Piktogramme - ASR 3.4/3, DIN EN ISO 7010, DIN SPEC 4844-4
  • Lichttechnische Anforderungen nach DIN 4844-1 und DIN 1838
  • Gegenüberstellung unterschiedlicher Anlagenkonzepte, Vor- und Nachteile – Stromkreismischbetrieb, klassische 4-Leitungsanlage, ausgelagerte Stromkreise, Einzelleuchtüberwachung, etc, – Planung/Realisierung/Betrieb
  • LED-Leuchten - besonders im Hinblick auf Ausleuchtung, Lebensdauer und Wartung DIN EN 60598-1, DIN EN 60598-2-22
  • Sicherheitsleitsysteme - sinnvolle Ergänzung der Sicherheitsbeleuchtung bei Brandgefahr, Kopplung mit Brandmeldezentralen, ASR 3.4/3, ISO 16069, nationales Normvorhaben



Zum Thema

Sicherheitsbeleuchtung ist wesentlich für die Minimierung von Gefahren und Risiken, die im Falle eines Stromausfalls auftreten können. Sie hilft Personen sich in einem von einem Stromausfall betroffenen Gebäude zu orientieren und dieses auf schnellem und sicherem Weg zu verlassen. Rettungs- und Evakuierungsmaßnahmen durch Feuerwehren und andere Hilfsdienste werden wesentlich unterstützt.

Für Planung, Projektierung und Betrieb der Sicherheitsbeleuchtung gibt es Anforderungen aus den Bauordnungen der Länder, aus übergreifenden Arbeitsschutzbestimmungen und aus Normen und Vorschriften der DIN und des VDE. Unterschiedliche Ansätze bei der Planung einer Sicherheitsbeleuchtung ermöglichen es, für jedes Objekt angepasste Lösungen zu erstellen. So ist z.B. das Haupt-Unterscheidungsmerkmal einer Sicherheitsbeleuchtung die Wahl zwischen zentralversorgter Sicherheitsbeleuchtung und Einzelbatterieleuchten. Weiteres wichtiges Kriterium ist die Frage, ob eine zentrale Überwachung aller Leuchten notwendig ist oder z.B. eine Stromkreisüberwachung ausreichend sein kann.

Spätestens bei dieser Frage treten die Aspekte der Fragen für die Erstinstallation in den Hintergrund und die Aspekte des wirtschaftlichen sicheren Betriebs sind vorrangig zu betrachten – immer vor dem Hintergrund der relevanten Normen und Vorschriften.

Teilnehmerkreis
Elektroplaner, Elektroinstallateure, Mitarbeiter von Hochbauämtern und anderen aufsichtsführenden Behörden, Architekten

Weitere Informationen finden Sie unter: www.hdt.de/W-H010-11-929-8