Seminar || Erfahrungsaustausch zur Umsetzung der 42. BImSchV und der VDI 2047-2

15.02.2018

09.10.2018 von 09:00 Uhr - 17:00 Uhr

Veranstaltungsort: Haus der Technik e.V., Hollestr. 1, 45127 Essen

Seminar || Erfahrungsaustausch zur Umsetzung der 42. BImSchV und der VDI 2047-2

Hygiene bei Verdunstungskühlanlagen (Schutz vor Legionellen)

Informationen "Erfahrungsaustausch zur Umsetzung der 42. BImSchV und der Richtlinie VDI 2047-2"
Was regelt die BImSchV? Was muss der Anlagenbetreiber beachten? Wie werden die Anforderungen aus den VDI-Richtlinien 2047 umgesetzt? Wie ist der aktuelle Fortschritt beim Nachweis von Legionellen? Erfahrungsaustasuch und Diskussion.

Zum Thema

Die Legionellen-Erkrankungen in den Jahren 2010 in Ulm, 2013 in Warstein, 2014 in Jülich und 2016 in Bremen sowie viele weitere weltweit waren auf Verdunstungskühlanlagen zurückzuführen. 

Deren sicherer Betrieb ist also von enormer Bedeutung. Verdunstungskühlanlagen werden eingesetzt, um Wärmelasten, z.B. aus technischen Prozessen und bei Klimatisierung von Gebäuden an die Umgebung abzuführen. Bei den Betriebstemperaturen bis 40° kann es zu drastischer Vermehrung von Legionellen kommen, die durch Tropfen und Aerosolmitriss zu erheblichen Gesundheitsgefahren bis hin zu tödlich verlaufenden Erkrankungen in der Umgebung führen können. Der Hygiene-Zustand von Verdunstungskühlanlagen ist daher entscheidend für den sicheren Betrieb derartiger Anlagen. Die Hygiene-Anforderungen müssen daher sowohl bei der Planung als auch bei der Instandhaltung zwingend beachtet werden.

 

Die im Januar 2015 erschienene Richtlinie VDI 2047 Blatt 2 sowie die Richtlinie VDI 2047 Blatt 3 und die 42. BImSchV (Verdunstungskühlanlagenverordnung) regeln die erforderlichen Anforderungen und Maßnahmen bei der Planung, Errichtung, Betrieb und Instandhaltung dieser Anlagen. Zusätzlich konnten in den letzten zwei Jahren wesentliche Fortschritte beim Nachweis von Legionellen in Wässern von Verdunstungskühlanlagen verzeichnet werden.

Teilnehmerkreis

Die Schulung wendet sich an Anlagenbetreiber, Bedienpersonal, Anlagenhersteller, Planer, Gerätehersteller, Genehmigungs- und Überwachungsbehörden, Gebäudemanager, Dienstleister (z.B. für Instandhaltung), Sachverständige, Unfallversicherungsträger, Betriebs- und Amtsärzte sowie Bauherren und Architekten.

 

Weitere Informationen finden Sie unter: www.hdt.de/W-H010-10-581-8