Seminar || Garnituren für Energiekabel

22.05.2017

24.10.2017 um 09:00 Uhr - 25.09.2017 um 13:00 Uhr

Veranstaltungsort: Bayernwerk AG, Pfaffenhofen

Seminar || Garnituren für Energiekabel

Muffen, Endverschlüsse und Leiterverbindungen Montage ohne Fehler, Aufbau und Diagnose

Das Seminar wird es den Teilnehmerinnen und Teilnehmern ermöglichen, sich in die Abschluss- und Verbindungstechnik einzuarbeiten oder das Wissen auf den neuesten Stand zu bringen. Die Referenten behandeln firmenübergreifend die wichtigsten Prinzipien der Abschluss- und Verbindungstechnik für Nieder- und Mittelspannung mit Ausblicken in die Hochspannung. Schwerpunkte sind die sichere Montage, das Vermeiden von Montagefehlern und die Anwendung von Diagnoseverfahren an montierten Garnituren. 
Das Qualitäts-Konzept des Technischen Trainingscenters der Bayernwerk AG wird in Theorie und Praxis vorgestellt; der Nutzen für die Montage von Garnituren ist nachgewiesen.
Die Referate mit Diskussion werden auch einen Erfahrungsaustausch zwischen Anwendern und Herstellern ermöglichen.

Inhalt

Der verantwortliche Partner der Bayernwerk AG in Pfaffenhofen, Herr Dipl.-Ing. Werner Stengl antwortet auf unsere Fragen wie folgt:

 

Welche Fehler können bei der Montage von Energiekabeln gemacht werden?

- Mangelnde Sauberkeit
- Falsche Absetzmaße
- Falsche Zuordnung der Garnitur zum Kabel
- zu heiß, zu kalt oder ungleichmäßig geschrumpft
- falsches Drehmoment verwendet
- falsches Werkzeug verwendet oder falsch eingestelltes Werkzeug verwendet


Welche Diagnoseverfahren können an montierten Garnituren durchgeführt werden?

- Messung der Teilentladungen und des Verlustfaktors
- Teilentladungsdiagnostik


Was für Montageverfahren für Energiekabel gibt es?

- Warmschrumpftechnik
- Kaltschrumpftechnik
- Aufschiebetechnik


Inwiefern beeinflussen die Erneuerbaren Energien die Rahmenbedingungen für Garnituren für Energiekabel?

- Trend zu größeren Querschnitten und Abzweigmuffen
- mehr Generatoren bedeutet mehr Anschlüsse


Warum ist eine Überwachung der Montage dringend notwendig?

- Kostendruck beim Dienstleister
- Mangelnde Qualifikation der Monteure
- Mangelnde Information der Monteure
- Vermeidung von Unfällen
- Vermeidung von Sachschäden und Vermögensschäden
- Verbesserung der Netzzuverlässigkeit


Was ist bei der Auftragsvergabe zu beachten?

- Auswahl präqualifizierter Firmen
- Prüfung der Monteurausbildung und -fortbildung
- Stichprobenkontrollen

Teilnehmerkreis

Ingenieure, Techniker, Elektromeister und Monteure von Netzbetreibern, aus Industrieunternehmen, Ingenieurbüros und Montagefirmen.

 

Weitere Informationen finden Sie unter www.hdt.de/W-H010-10-554-7