Molchhahn Typ HM

06.08.2018

HARTMANN VALVES Molchkugelhähne der Baureihe HM vereinen die Vorzüge der HARTMANN VALVES Baureihe AST auf sich, und fungieren zusätzlich zu der klassischen Anwendung als Absperrarmatur als Molchaufgabe oder -entnahmearmaturen.

HARTMANN VALVES Molchkugelhähne der Baureihe HM vereinen die Vorzüge der HARTMANN VALVES Baureihe AST auf sich, und fungieren zusätzlich zu der klassischen Anwendung als Absperrarmatur als Molchaufgabe oder -entnahmearmaturen. Die einfache, sichere und schnelle Aufgabe und Entnahme von Molchen erfolgt durch eine seitlich im Molchkugelhahn integrierte Schleuse, die durch ein Bajonett-System verriegelt und gesichert ist.

HARTMANN VALVES Molchkugelhähne sind erhältlich als Molchhahn für Reinigungsarbeiten (Typ HMR), jedoch zusätzlich mit Bypass in der Geschlossenstellung für Anwendungen, bei denen der Medienstrom nicht gänzlich unterbrochen werden soll (Typ HMB), als Molchhahn zum Separieren verschiedener Produkte in einer Rohrleitung (Typ HMS).

In Standardausführung sind HARTMANN VALVES Molchkugelhähne für eine maximale Molchlänge von 1,4 x Nenndurchmesser der Rohrleitung ausgelegt. Sonderkonstruktionen für Kugelmolche oder Zylindermolche länger als 1,1 bis 1,4 x DN bieten wir Ihnen auf Anfrage für max. 2,0 x DN gern an.

Die einfache Handhabung der HARTMANN VALVES Molchkugelhähne spricht für sich: Zur Molchaufgabe oder -entnahme wird die Kugel um 90°, d.h. in Geschlossenstellung gedreht. Vor dem Öffnen der Schleuse wird der Gehäuseinnenraum über eine Ablassarmatur zwangsentlastet, danach wird der Bajonettverschluss entriegelt und durch eine Linksdrehung geöffnet. Der Molch kann jetzt über die Schleuse aufgegeben oder entnommen werden.

Die Vorteile der HARTMANN VALVES Kugelhähne sind im Wesentlichen: Einfachere Bedienung, sicherere Handhabung, geringerer Platzbedarf, geringere Investitionskosten im Vergleich zu traditionellen Molchschleusen.