Terahertz-Spektroskopie Günstige Laserdiode ersetzt teuren Laser bei Terahertz-Spektroskopie

Redakteur: Marion Henig

Technisch nutzbare Terahertz-Signale lassen sich mittels Laserdioden erzeugen, die im Vergleich zu Femtosekundenlasern so gut wie nichts kosten. Der Einzug der Terahertz-Technologie in industrielle Anwendungen könnte sich durch diese Erkenntnis erheblich beschleunigen.

Firmen zum Thema

Maik Scheller beim Justieren des Spektrometers
Maik Scheller beim Justieren des Spektrometers
( Foto: Philipps-Universität/Tim van de Bovenkamp )

Marburg/Braunschweig – Physiker aus Marburg und Braunschweig haben einen Durchbruch in der Terahertz-Spektroskopie erzielt: Mit handelsüblichen Laserdioden haben sie gepulste Terahertzstrahlen erzeugt. Die Forschungsergebnisse von Maik Scheller und Professor Dr. Martin Koch sind jüngst im Online-Fachmagazin „Optics Express“ veröffentlicht worden.

„Mit der neuen Methode sollte ein Terahertz-Spektrometer für jedermann erschwinglich werden“, sagt der Marburger Halbleiterphysiker Martin Koch voraus, der als Seniorautor der Veröffentlichung firmiert; „auch der Einzug der Terahertz-Technologie in industrielle Anwendungen dürfte sich damit erheblich beschleunigen.“

Terahertzstrahlen, deren Frequenzen zwischen denen von Mikrowellen und des infraroten Lichtes liegen, erlauben die Durchleuchtung von Materialien, ohne diese zu beschädigen. Daher bietet sich ein Einsatz in großtechnischen Verfahren an, etwa die Überwachung von Fertigungsprozessen in der Lebensmittel-, Papier- und Kunststoffindustrie. Auch der Wasserstatus von Nutzplanzen kann mittels Terahertz-Wellen erfasst werden.

Da in diesem Frequenzbereich auch interessante physikalische Effekte zu beobachten sind, haben Terahertz-Spektrometer inzwischen in Forschungslaboratorien auf der ganzen Welt Einzug gehalten. Jedoch sind breitbandige Terahertz-Spektrometer äußerst kostspielig. Herzstück dieser Geräte ist ein Femtosekundenlaser, der mit 20 000 Euro oder mehr zu Buche schlägt. Die Forscher der Technischen Universität Braunschweig und der Philipps-Universität Marburg konnten nunmehr nachweisen, dass man die teuren Systeme durch eine einfache Laserdiode, erhältlich für zehn Euro, ersetzen kann und dennoch pulsförmige Terahertz-Signale erhält.

Experimente zur Terahertz-Erzeugung mit einzelnen Laserdioden hat es auch schon früher gegeben. Maik Scheller, Urheber der neuen Technik, setzte für seine Experimente jedoch Multi-Mode-Laserdioden ein, die einen gleichmäßigen Kamm von Laserlinien aussenden. „Man hatte bisher übersehen und auch nicht verstanden, dass man mit Multi-Mode-Laserdioden Signale erzeugen und detektieren kann, die denen in gepulsten Terahertz-Spektrometern sehr ähneln“, erklärt Scheller. „Der neue Ansatz verbindet die praktische Anwendbarkeit von THz-Spektrometern mit einer bislang unerreichten Kosten-Effizienz“, schlussfolgern die Autoren aus ihren Experimenten.

Originalveröffentlichung: Maik Scheller & Martin Koch: „Terahertz quasi time domain spectroscopy“, Optics Express 17 (2009), 17723 – 17733

(ID:323909)