Produkt-Design zur Herstellung und Veredelung von Granulaten und Pellets aus Pulver u. Flüssigkeiten - Dienstleistungen rund um Wirbelschicht- und Strahlschichttechnologien

01.08.2012

Das Glatt Technologiezentrum in Weimar steht für innovative Technologien zur Herstellung von Granulaten und Pellets aus Pulvern und/oder feststoffhaltigen Flüssigkeiten. Die Prozessentwicklung geschieht in enger Zusammenarbeit mit unseren Kunden, wobei das Know-how des Kunden über sein Produkt und das Know-how von Glatt über Verfahren und Anlage zusammenfließen. Durch die genaue Kenntnis der Prozesse können unsere Kunden das gesamte Potential der verschiedenen Granulationstechniken nutzen und mit uns gemeinsam völlig neue Produkte entwickeln oder in experimentellen Versuchen die Eigenschaften bzw. Herstellverfahren bereits etablierter Produkte optimieren. Für diese Studien stehen Apparate und Anlagen unterschiedlicher Größe, vom Labor- über den Pilot- bis hin zum Produktionsmaßstab, bereit.
 


Im Zentrum aller verfahrenstechnischen Aktivitäten stehen Wirbelschicht- und Strahlschichttechnologien zur Herstellung innovativer Produkte für alle pulververarbeitenden Industrien. Der Schwerpunkt liegt dabei auf kontinuierlichen Verfahren, um pulvrige Substanzen für Lebensmittel, Waschmittel, Düngemittel, Pestizide, Pharmaka, Kosmetika und viele andere Anwendungen zu attraktiven, staubfreien, gut dosierbaren und bestens löslichen Granulaten und Agglomeraten zu verarbeiten. Es werden aber auch Batch-Verfahren angeboten.
 
Die Anwendung von Granulaten ist äußerst vielfältig. In der Waschmittelindustrie sind es z. B. waschaktive Stoffe, wie Tenside und Enzyme, in der Lebensmittelindustrie beispielsweise Instantgranulate, wie Kakaogetränk oder Babynahrung, die sich bei Kontakt mit Wasser oder Milch sofort auflösen. Eine besondere Anwendung ist die Verkapselung von Aromastoffen, hier z.B. Orangenöl. Das Öl wird in feinen Tröpfchen in Zuckergranulaten (Maltodextrin) eingeschlossen. Damit wird das Aromaöl nicht nur leicht dosierbar, sondern auch vor Sauerstoff geschützt. So ist es deutlich länger lagerstabil. Zur besseren Dosierbarkeit werden auch Süßstoffe und Konservierungsmittel, wie Phosphate und Benzoate granuliert.

Die häufigsten partikeltechnologischen Grundprozesse sind:

  • Sprühgranulation für kompakte Granulate aus Flüssigkeiten
  • Agglomeration für staubfreie Instantprodukte aus Pulvern
  • Coating für die Funktionalisierung  von Partikeln
  • Verkapselung von Flüssigkeiten zur Stabilisierung empfindlicher Substanzen


Zum Scale-up der Ergebnisse aus den Laborversuchen stehen mehrere Pilotanlagen sowie Produktionsanlagen bereit. Die Zertifizierung nach ISO 2010:9001 sowie ein etabliertes HACCP-System für unseren Lohnproduktionsbereich unterstreichen den Qualitätsanspruch des Betreibers.
Das Spektrum der Ausstattung des Glatt Technologiezentrums Weimar reicht von modernsten Wirbel- und Strahlschichtanlagen bis hin zu ergänzenden Apparaten wie Nass-(high-shear-) Granulatoren, Extruder, Pelletierer und Tablettenpressen.

Das angeschlossene Analytik- Labor verfügt über verschiedene Geräte zur Bestimmung von Produkteigenschaften, wie digitale Mikroskopie, Partikelgrößen- und Partikelformverteilung (Laserbeugung), thermische Analyse (TGA, DSC), Sorptions- und Desorption, Abrieb, Schüttdichte, Feuchte sowie von Eigenschaften von Flüssigkeiten wie z.B. Partikelgrößen– oder Tropfenverteilung in Suspensionen bzw. Emulsionen, Flüssigkeitsrheologie, pH- und Leitwert.