Explosionsgeschützte Sprühdüse für die Reinigung im laufenden Wirbelschicht-Betrieb

08.11.2016

Glatt Ingenieurtechnik entwickelt neue Sprühdüsensicherung, dank der das Innenrohr bei laufender Prozessluft sicher ausgebaut und gereinigt werden kann.

Sprühdüsen sind die qualitätsentscheidenden Bauteile, wenn es darum geht, Lebensmittelinhaltsstoffe mittels Wirbelschicht- oder Strahlschichttechnologie zu granulieren, zu trocknen, zu agglomerieren oder mit einer funktionellen Schutzhülle zu überziehen. Der auf Partikeldesign spezialisierte Anlagenbauer Glatt Ingenieurtechnik setzt mit hygienegerechten, explosionssicher demontierbaren Sprühdüsen für die Lebensmittel- und Pharmabranche Maßstäbe bei der Prozesssicherheit und Anlagenverfügbarkeit.

Wenn im Wirbelschichtprozess unerwartet Qualitätsprobleme auftreten, zu große oder zu grobe Partikel beispielsweise, kann das an der Veränderung des Sprühbildes der Düsen liegen. Auslöser eines veränderten Sprühbildes können klebrige oder kristallisierende Sprühflüssigkeiten wie Salze oder Zucker sein, aber auch hygroskopische Produkte, die im Falle eines Anlagenstillstandes in der Anlage verblieben sind. Eine Sprüheinheit besteht aus einem flüssigkeitsführenden Innenrohr und einem druckgas- beziehungsweise druckluftführenden Außenrohr. Beide sind mittels einer einfach lösbaren Verbindung fixiert. Müssen die Sprühköpfe gereinigt werden, darf aus Sicherheitsgründen das Innenrohr mit der Flüssigkeitsdüse erst dann aus der Sprühlanze gezogen werden, wenn die Druckluftzufuhr für die jeweilige Düse unterbrochen ist. Gängige Schutzmaßnahmen gegen unzulässiges Demontieren während des Anlagenbetriebes sind bislang zusätzliche Fangseile oder -ketten, welche die Sprüheinheit bei Fehlbedienung abfangen, bevor sie aufgrund des anliegenden Drucks herausschießen kann. Der Schutz ist allerdings nur dann gegeben, wenn die Fangseile oder –ketten eingehängt sind. Je nach Anlagengröße und Anlagenlayout können sich die entsprechenden Sprüheinheiten auch in Kopfhöhe befinden, weshalb bei der Demontage ohne eingehängte Fangvorrichtung eine akute Gefahr für das Bedienpersonal besteht. Zudem kann die Sprüheinheit beschädigt werden.

Glatt-Neuheit mit gesichertem schutzrechtlichem Anspruch

Die neue konstruktive Lösung von Glatt Ingenieurtechnik besteht aus geschützten Aussparungen und Fangstiften, die das Innenrohr nach dem Schlüssel-Schloss-Prinzip absichern und bisher bestehende Risiken hundertprozentig ausschließen. Vergisst der Operator, die Druckluft abzustellen, wird das Innenrohr in jedem Fall abgefangen. Ein durch die Druckluft verursachtes lautes Ausströmgeräusch signalisiert Handlungsbedarf. Bei anstehender Druckluft ist eine komplette Demontage des flüssigkeitsführenden Innenrohres nicht möglich. Erst nach dem Absperren der Druckluft kann das Innenrohr durch eine Hub-/Drehbewegung der Düse komplett entnommen werden. Die dadurch im verbleibenden Außenrohr entstehende Öffnung ist so klein, dass der laufende Produktionsprozess auch bei explosionsgefährlichen Produkten  nicht gestoppt werden muss.

Kein Anlagenstillstand bei Konti-Anlagen

Kontinuierliche Wirbelschicht- und Strahlschichtanlagen mit mehreren Sprühdüsen laufen mit gleicher Produktqualität und Anlagensicherheit weiter. Die neue Düsensicherung spart Anlagenstillstände, erhöht die Personen-, Betriebs- und Arbeitssicherheit und reduziert mögliche Bedienfehlerquellen. Zudem kann das leere Außenrohr beim Wasch-Prozess gleich mitgewaschen werden. Mit der explosionssicheren Hygienedüse bietet Glatt Ingenieurtechnik nicht nur Neukunden, sondern auch Bestandskunden ein hygienegerechtes, einfach zu bedienendes und zeitsparend zu reinigendes Bauteil, denn vorhandene Glatt-Apparate lassen sich unkompliziert nachrüsten.

Verbesserte Produkteigenschaften mittels Wirbelschichttechnologie

Die Wirbelschichttechnologie zählt zu den wegweisenden Formulierungsverfahren im Lebensmittelbereich, um Produkteigenschaften zu beeinflussen und optimal für die industrielle Weiterverarbeitung einzustellen. Dabei werden die Feststoffpartikel mittels Luft in der Schwebe gehalten und mit flüssigen Stoffen wie Lösungen,  Dispersionen, Emulsionen oder Suspensionen, alternativ auch Schmelzen, besprüht. Das Verfahren bietet eine Vielzahl von Prozessoptionen zur Herstellung von optimal verarbeitbaren und anwendungsspezifisch strukturierten Partikelsystemen aus Flüssigkeiten oder Pulvern. Darüber hinaus können im gleichen Apparat auch mehrere Verfahrensschritte ablaufen. Hochwertige und sensible Substanzen, beispielsweise Aktivstoffe wie Aromen, Enzyme oder Vitamine, können sprühgranuliert, verkapselt und mit einer funktionellen Hülle beschichtet werden, um sie transport- und lagerstabiler oder leichter dosierbar zu machen oder mit einem präzisen Freisetzungsprofil auszustatten.

Anlagenbauer mit Entwicklungs-Expertise und eigener Technologie

Alleinstellungsmerkmal von Glatt Ingenieurtechnik ist, dass der Anlagenbauer mit eigener Technologie seine Kunden zunächst bei der Produktentwicklung und Formulierung unterstützt und anschließend eine passgenaue Produktionsanlage konstruiert, deren Bau bis hin zur Inbetriebnahme persönlich begleitet, koordiniert und überwacht wird.