Suchen

Verwertung von tierischen Abfällen Gicon übernimmt Planung von Biogasanlage im Nordosten Chinas

| Redakteur: MA Alexander Stark

Gicon ist mit umfangreichen Planungsleistungen für einen Anlagenneubau im äußersten Nordosten Chinas beauftragt worden. Die Biogasanlage ist Teil des „Inner Mongolia Hope MengNeng Energy & Environmental Technology Company Biogas Project“ und wird Gülle und Maisstroh von umliegenden Schweinemastanlagen verarbeiten.

Firmen zum Thema

Baufortschritt der von Gicon geplanten Biogasanlage
Baufortschritt der von Gicon geplanten Biogasanlage
(Bild: Gicon)

Dresden – Das deutsche Unternehmen wird für die Generalplanung verantwortlich sein und dem Kunden Beijing Xi Tuo Lian He Environmental Engineering deutsche Biogasanlagenkompetenz vermitteln. Dazu gehören auch das Basic Engineering, das Detail Engineering, die Bauüberwachung und die Inbetriebnahme der Anlage im chinesischen Ulanhot, welche für 2020 geplant ist. Bei der Planung und Konzeption der Anlage arbeiten die Ingenieure am Stammsitz in Dresden eng mit den chinesischen Muttersprachlern aus der Niederlassung Shenzhen (China) des zur Firmengruppe gehörenden Unternehmens GAET (Gicon Advanced Environmental Technologies) zusammen.

Insgesamt soll die Anlage eine Kapazität zur Verarbeitung von rund 1.200 Tonnen Schweinegülle und von bis zu 100 Tonnen Maisstroh täglich haben. Pro Tag sollen auf diese Weise mehr als 15.000 Nm3 Biogas produziert werden, was auf das Jahr bezogen dem Gasverbrauch von etwas mehr als 1.000 deutschen Einfamilienhäusern entspricht. Das produzierte Biogas wird in einer Aufbereitungsanlage nach dem Verfahren der Membrantrennung zu Bioerdgas umgewandelt, welches in den Schweinemastanlagen das bisher eingesetzte LPG (Liquefied Petroleum Gas) ersetzt.

Bildergalerie

Aufgrund ihrer geografischen Lage in der autonomen Region „Innere Mongolei“ muss die Anlage große jahreszeitlich bedingte Temperaturschwankungen aushalten. Projektleiter Thorsten Winkler erklärt, dass in Ulanhot lange, kalte Winter mit mehr als -30 °C der Normalfall sind. Im Frühling steigen die Temperaturen dann relativ schnell an und erreichen im kurzen Sommer bis zu 40 °C. Daher haben sich die Ingenieure für ein komplexes Bündel an baulichen, technischen und chemischen Maßnahmen entschieden. Im Winterbetrieb kommt es den Ingenieuren vor allem darauf an, ein Gefrieren stehender Leitungen zu vermeiden. Dies kann durch einen ständigen Wasserdurchfluss oder das Beheizen der Leitungen (bei Nicht-Gebrauch) geschehen. Zudem muss die Viskosität (Zähigkeit von Flüssigkeiten) möglichst niedrig gehalten werden, denn je kälter, desto zäher und dickflüssiger der Zustand. Darüber hinaus gilt es, Eisbildung in den Anlagenteilen zu verhindern und den Ausfall der elektrischen Begleitheizung zu vermeiden sowie Wartungs- und Reparaturarbeiten auch bei harten Winterbedingungen zu ermöglichen.

Um Anlagen winterfest zu machen empfiehlt Thorsten Winkler zum Beispiel, möglichst viele Geräte in bereits beheizten Räumen aufzustellen. Dabei gelte jedoch: Geräte und Leitungen, die Biogas enthalten, sollten aus Gründen des Explosionsschutzes auf ein Minimum reduziert werden. Zudem bietet eine Kombination aus Isolierungen und Begleitheizung einen wirksamen Frostschutz. Darüber hinaus kann der Zusatz von Glykol als Frostschutzmittel im Heizwassersystem unterstützend wirken, da sein Gefrierpunkt unter dem von Wasser liegt. Grundsätzlich empfehlen die Ingenieure, natürliche Böschungen und Abflüsse für alle wasserführenden Leitungen zu verwenden, um tote Zonen und Stauungen zu vermeiden.

Wissen ist Wettbewerbsvorteil Ob Branchennews, innovative Produkte, Bildergalerien oder auch exklusive Videointerviews. Sichern auch Sie sich diesen Informationsvorsprung und abonnieren Sie unseren redaktionellen Branchen-Newsletter „Wasser/Abwasser“.

Firmenzusammenschluss und Umweltschutz in China

Die Erbringung der oben genannten Leistungen ist Teil eines im Oktober 2018 unterzeichneten Zusammenschlusses von Gicon und vier weiteren Partnern. Ziel der gemeinsamen Aktivitäten ist es, Kräfte und Fachwissen zu bündeln, um Bioenergieprojekte in China zu planen und voran zu treiben. Die Themen Umweltschutz und nachhaltiges Wirtschaften gewinnen in China zunehmend an Bedeutung und werden von der Regierung unterstützt. Dazu gehören auch Maßnahmen zur Förderung der Biogastechnologie bei der Behandlung tierischer Abfälle.

(ID:45665694)